Drei neue HP Business Inkjets mit Netzanschluss

Schneller Farbdruck fürs Büro

Mit den HP Business Inkjets 2230, 2280 und 2280TN präsentiert Hewlett-Packard drei neue Farb-Tintenstrahldrucker, die über einen schnellen Ausdruck in Farbe und in Schwarz-Weiß, einfache Netzwerkintegration und sehr niedrige Betriebskosten verfügen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber den Vorgängermodellen HP Business Inkjet 2200, 2250 und 2250TN bieten die drei Neuheiten unter anderem schnellere Prozessoren, größere Arbeitsspeicher sowie einen integrierten Turbo-Druckmodus.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Consultant S / 4HANA Transformation / Migration (m/w/d)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Die HP Business Inkjets erstellen pro Minute bis zu 15 Textseiten in Schwarz-Weiß. Selbst bei Farbgrafiken erreichen die HP Business Inkjets 14 Seiten pro Minute. Wer in kurzer Zeit große Druckvolumina zu bewältigen hat, kann über einen Turbo-Druckmodus die Ausgabe von Texten und Bildern in Normalqualität um bis zu 50 Prozent beschleunigen.

Um diese Arbeitsgeschwindigkeit zu erzielen, hat HP die Business Inkjets mit breiteren und mit mehr Düsen versehenen Druckköpfen ausgestattet. Zudem verfügen die HP Business Inkjets 2230, 2280 und 2280TN über die HP High Performance Architecture (HPA). Diese HP-Technologie spart gerade bei umfangreichen Druckjobs viel Zeit. Denn anstatt für das Formatieren von Daten und für die Bildbearbeitung die Rechenleistung angeschlossener PCs in Anspruch zu nehmen, übernehmen die neuen Drucker diese Aufgaben direkt - mit einem 96-MHz- und einem 167-MHz-RISC-Prozessor. Die HP Business Inkjets 2280 und 2280 TN bieten zudem einen auf 176 MB erweiterbaren Standard-Arbeitsspeicher von 48 MB. Der HP Business Inkjet 2230 unterstützt neben HPA auch HP PCL5, die beiden anderen Modelle zusätzlich die aktuelle PostScript-Version 3.

Neben den Windows-Betriebssystemen 95/98, 2000, Me, XP und NT 4.0 unterstützen die Drucker auch Mac OS ab Version 8.6 sowie Novell NetWare, Unix, Linux, NDS, NDPS, OS/2 und Sun Solaris.

In Schwarz-Weiß arbeiten die drei neuen Modelle mit einer Auflösung von bis zu 1.200 x 600 dpi. Bei Farbdrucken arbeiten die Drucker mit der PhotoREt-III-Precision-Technologie, bei der 29 Tintentröpfchen übereinander platziert und so bis zu 3.500 echte Farben pro einzelnem Druckpunkt realisiert werden können.

Die Betriebskosten der neuen HP Business Inkjets liegen bei einer durchschnittlichen Abdeckung von 5 Prozent pro Farbe bei ca. 8,4 Cents beziehungsweise 2,2 Cents bei Schwarz-Weiß. Die Drucker sind mit einem modularen Tintensystem mit vier getrennten Tintenpatronen sowie vier separaten Druckköpfen ausgestattet, die sich jeweils einzeln austauschen lassen.

Alle drei HP Business Inkjets für den Office-Einsatz sind ab 1. Mai 2002 im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 499,- Euro für den Arbeitsplatzdrucker HP Business Inkjet 2230 sowie 829,- Euro für den Arbeitsgruppendrucker HP Business Inkjet 2280 und 1.179,- Euro für den schnellen Netzwerkdrucker Business Inkjet 2280TN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Genesis GV60: Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an
    Genesis GV60
    Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an

    Die zu Hyundai gehörende Automarke Genesis stattet ihren Elektro-SUV GV60 mit Gesichtserkennung aus - und macht Schlüssel damit überflüssig.

  2. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Bußgeld: Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner
    Bußgeld
    Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner

    Es soll auch einen Versuch gegeben haben, Vodafone auf 900.000 Euro zu erpressen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /