Dmmv: SMS-Marketing-Richtlinie in Sicht

Arbeitskreis Mobile Internet mit neuem Führungsteam und neuen Inhalten

Der Arbeitskreis Mobile Internet des Deutschen Multimedia Verbands (dmmv) e.V. will in den nächsten Tagen eine Richtlinie aus Sicht des Verbandes "akzeptables" SMS-Marketing veröffentlichen. Die Richtlinie soll dabei den Auftakt der Aktivitäten des Arbeitskreises bilden, deren Schwerpunkte während des letzten Treffens im Rahmen des 10. Deutschen Multimedia Kongresses festgelegt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wählten die Mitglieder des Gremiums Ingo Griebl (Geschäftsführer "12snap") zum neuen Leiter. Griebl ersetzt Prof. Knut Föckler, der seinen Posten aufgegeben hatte. Er steht damit künftig gemeinsam mit Dr. Marcus Garbe (Unit Direktor "Die Argonauten") an der Spitze des Gremiums.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Der Arbeitskreis, der bereits seit zwei Jahren existiert, hat sich zum Ziel gesetzt, Grundlagen für die "mobile Kommunikationswirtschaft" zu erarbeiten. Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Mitglieder mit der noch gar nicht so akuten Thematik des Mobile Spamming auseinander gesetzt. Mit der Richtlinie für "akzeptables" SMS-Marketing will der dmmv das Vertrauen der Endverbraucher in das Medium stärken und setzt dabei auf eine Selbstverpflichtung der in der Branche agierenden Unternehmen.

Darüber hinaus will sich der Arbeitskreis (AK) u.a. der UMTS-Einführung und dem Thema Multi Channel Marketing widmen. Gleichzeitig möchte der AK den Blick aber auch immer wieder nach Japan richten, wo das Thema Mobilfunk in den letzten Jahren für eindrucksvolle Wachstumsraten gesorgt hat: So ist die Zahl der Mobilfunkteilnehmer in Japan seit 1996 jährlich um rund zehn Millionen gestiegen. NTT DoCoMos i-mode wurde in Japan Ende Februar 1999 gestartet und hat mittlerweile weit mehr als 30 Millionen Kunden.

Entscheidend für den Erfolg des Mobile Commerce in Deutschland wird dabei vor allem die Frage nach den Anwendungen sein. Eine einzige "Killer-Applikation" wird es nach Meinung des Verbandes nicht geben, eher eine an den Zielgruppen orientierte, sinnvolle Kombination von Anwendungen.

"Leider haben die horrenden UMTS-Lizenzgebühren die Entwicklung der mobilen Inhalte und Anwendungen vehement behindert. Ohne Inhalte bzw. Anwendungen gibt es auch keine mobilen Mehrwertdienste. Deutschland ist dabei, seinen Vorsprung in diesem Bereich zu verspielen", fürchtet Alexander Felsenberg, Vizepräsident und Geschäftsführer des dmmv. "Serviceanbieter haben durch diesen 'Coup' wertvolles Kapital verloren, das gerade für die Entwicklung von Inhalten und Anwendungen benötigt worden wäre", so Felsenberg weiter. Den Serviceanbietern in den USA bleibe das erspart. Mittlerweile würden den Kunden dort umfassende Service- und Inhalteangebote zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /