• IT-Karriere:
  • Services:

RSA Security: Umsatz sinkt um mehr als ein Viertel

Nettoverlust von 13,7 Millionen US-Dollar

Der Sicherheitslösungsentwickler RSA Security hat die Finanzzahlen für das erste Quartal des Jahres 2002 veröffentlicht. Demnach hat das Unternehmen in diesem Zeitraum Einnahmen in Höhe von 55,5 Millionen US-Dollar verzeichnet, verglichen mit 76,3 Millionen US-Dollar im ersten Quartal des Jahres 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

RSA Security berichtet von einem Nettoverlust im ersten Quartal des Jahres 2002 auf GAAP-Basis in Höhe von 13,7 Millionen US-Dollar (dies entspricht einem Verlust von 0,24 US-Dollar pro Aktie) verglichen mit Nettoeinkünften in Höhe von 9,8 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Jahres 2001 (was einem Gewinn von 0,16 US-Dollar pro Aktie entspricht). Nach GAAP-Berechnungsgrundlage schließt der Nettoverlust des ersten Quartals 2002 ein: Aufwände in Höhe von 2,5 Millionen US-Dollar durch den Rückgang des Marktwertes der Investments des Unternehmens, Aufwendungen aus Abschreibungen und weiteren Aufwendungen summieren sich auf 7,4 Millionen US-Dollar und Ausgaben von RSA Capital in Höhe von 0,8 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

Das Unternehmen berichtet von einem Nettoverlust aus seinen Kerngeschäftsfeldern in Höhe von 6,0 Millionen US-Dollar (ein Verlust von 0,11 US-Dollar pro Aktie) verglichen mit Nettoeinkünften in Höhe von 9,6 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Jahres 2001 (was einen Gewinn von 0,16 US-Dollar pro Anteil ausmachte).

"Wir sind überzeugt, dass der primäre Grund unseres Defizits in den IT-Ausgaben liegt, die niedriger ausfielen als erwartet", erklärte Art Coviello, CEO und Präsident bei RSA Security. "Während offensichtlich ist, dass das naheliegendste Ziel unserer Kunden in der Eindämmung der Kosten liegt, erreichen uns hinsichtlich unserer Produkt-Strategie sowohl von Kunden als auch von Interessierten weiterhin positive Signale".

Prognosen für den weiteren Verlauf des Jahres hat RSA bewusst nicht abgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /