IBM eröffnet erstes Grid Innovation Center in Montpellier

Grid Computing für Geschäftskunden

IBM hat das erste Grid Innovation Center seiner Art im Advanced Technical Solution Centre im französischen Montpellier eröffnet. Das Zentrum bietet Geschäftskunden die Gelegenheit, sich mit dem neuen Bereich des Grid Computing vertraut zu machen und Prototyp-Grid-Projekte durchzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Zentrum nutzt die neuesten Grid-Technologien, einschließlich der neu entwickelten Open Grid Services Architecture (OGSA), bei der die offenen Protokolle des Grid Computing mit den für Web-Services verwendeten Protokollen verknüpft werden. Außerdem bietet es Kunden Zugang zur neuesten Grid-Software von führenden Anbietern wie Avaki und Platform Computing sowie die neuesten Open-Source-Grid-Technologien von Globus und Unicore.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Neben der Möglichkeit, Grid-Anwendungen als Prototyp zu testen, haben Kunden auch Zugang zu Grid-Demos, Workshops und technischen Vorträgen über Grid Computing und direkten Kontakt zu einem IBM-Team von Grid-Experten, die Kunden in Bezug auf spezifische Projekte beraten können.

Die Grid-Demos werden auch fern über das IBM-Intranet zur Verfügung stehen, so dass Kunden auf der ganzen Welt, die mehr über Grid Computing erfahren wollen, dies tun können, ohne nach Frankreich reisen zu müssen.

"Die Eröffnung des IBM Grid Innovation Centre in Montpellier ist ein wichtiger Schritt nach vorn, wenn es darum geht, Grid Computing aus dem wissenschaftlichen und technischen Umfeld heraus- und in die Geschäftswelt zu holen. Kunden sehen im Grid Computing die Chance, effizienter zu arbeiten, Kosten einzusparen und letztlich neue Projekte durchzuführen, die sie bislang nicht für möglich gehalten haben", erklärte Irving Wladawsky-Berger, IBM Vice President of Technology and Strategy, IBM Server Group.

Die am Grid Innovation Center vorhandenen Systeme basieren auf offenen Standards wie OGSA. Dabei handelt es sich um Linux Cluster mit den neuesten Versionen von IBM eServer xSeries und eServer pSeries, einschließlich eServer P690 (bisheriger Codename "Regatta"), IBM 'Shark' Storage sowie IBM DB2, Websphere und Tivoli Software. Alle diese Produkte sind über Grid-Software von Herstellern wie Avaki, Platform Computing, Nice und Science Computing sowie Open-Grid-Technologien von Globus und Unicore mit dem Internet verbunden.

Das Grid Innovation Center wird auch eine Verbindung zu 'BlueGrid', einem über mehrere Standorte verteilten Supercomputer, der IBM F&E-Labors in den USA, Israel, der Schweiz, Japan und Großbritannien verbindet, haben und von weltweiten Forschungsaktivitäten im Zusammenhang mit Grid-Services und -Lösungen profitieren.

"Unsere Zusammenarbeit mit IBM, die mit den im Februar beim Global Grid Forum angeregten Grid-Computing-Standards-Initiativen begann, wird durch dieses Engagement für die Weiterbildung von Geschäftskunden ausgedehnt", erklärte David Fish, President und CEO von AVAKI. "Unsere einzigartige Kombination von Data-Grid- und Compute-Grid-Funktionalität stellt eine Ergänzung zu anderen am Grid Innovation Center vorhandenen Technologien dar und interagiert mit ihnen, so dass Kunden mit einem breiten Spektrum von Produkten an der Lösung ihrer spezifischen Problemstellung arbeiten können."

"Grid Computing ist für Unternehmen wirtschaftlich sehr interessant, und vom derzeitigen geschäftlichen Umfeld geht ein Druck in diese Richtung aus. In den letzten Jahren haben wir gezeigt, das Distributed Computing enorme wirtschaftliche Vorteile bringen kann", meint Dr. Songnian Zhou, Chief Technology Officer, Platform Computing Inc. "Durch Initiativen wie das Grid Innovation Center von IBM können wir das Interesse am Aufbau von unternehmensweiten Grids fördern. Das Grid Computing wird dadurch erheblichen Aufwind bekommen und in den nächsten Jahren in vielen Unternehmen zum Standard werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /