Abo
  • IT-Karriere:

ATI und NVidia unterstützen Corona

PC-Videoleistung soll sich dank DXVA verdoppeln

Ende letzten Jahres kündigte Microsoft eine neue Version seiner Windows Media Software an, die unter dem Codenamen Corona Videostreams in hoher Qualität und ohne Wartezeiten ermöglichen soll. Corona wird neue DirectX-Funktionen nutzen, bei der Videoberechnungen komplett von der Grafikkarte übernommen werden und PCs damit selbst Digitalvideos mit HDTV-Auflösung bis 1080 Bildpunkten (vertikal) ruckelfrei darstellen können sollen. Mit ATIs Radeon 8500 und NVidias GeForce4-Chips wurde Corona nun kürzlich auf der WinHEC 2002 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest ATI und NVidia werden laut Microsoft erweiterte Hardware-Unterstützung für De-Interlacing und die Wiedergabe von digitalem Video in HDTV-Qualität in Verbindung mit Corana ermöglichen. Möglich werde dies vor allem durch Verbesserungen in den DirectX-Video-Acceleration-(DXVA-)Schnittstellen von Windows.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. MicroNova AG, Kassel

DXVA erlaubt die Videobearbeitung - Windows-Media-Video-Dekodierung und De-Interlacing inbegriffen - direkt auf der Grafikhardware, was die CPU entlasten bzw. die Videoleistung verdoppeln soll. Damit können auch weniger leistungsfähige, stromsparende PC-Prozessoren höherqualitativeres Video abspielen, als bisher für möglich erachtet wurde, verspricht Microsoft.

Sowohl ATI als auch NVidia werden ihre künftigen Grafikchips um Hardware-Dekodierung für die Corona-Videokompression erweitern, so Microsoft. Dabei lobt Microsoft insbesondere die bereits in aktuellen Radeon-Chips zu findenden "Video Immersion"-Funktionen zur Videowiedergabe - darunter insbesondere das verbesserte Adaptive De-Interlacing und Temporal Filtering, mit denen ATI die derzeit beste Videoqualität auf Desktop- und Notebook-Rechnern bietet.

DXVA mit Hardware-De-Interlacing - also die Verwandlung von fernsehgerechtem Halbzeilenmaterial in für Computerdisplays geeignete Vollbilder - soll im Herbst 2002 verfügbar sein. Vermutlich als Bestandteil von DirectX 9, das ebenfalls für diesen Zeitraum erwartet wird. Unterstützung für hardwarebeschleunigtes Windows Media Video soll mit der endgültigen Version von Windows Media Corona kommen, die für Ende des Jahres erwartet wird. Eine Corona-Beta kündigte Microsoft für den Spätsommer 2002 an.

Anfang April 2002, zur US-Broadcasting-Messe NAB2002, haben Hersteller wie Accom, Adobe, Avid, Creative Labs, Discreet, Drastic Technologies, Echo Audio, M-Audio/Midiman, Steinberg Media Technologies, Syntrillium Software und Winnov ihre Unterstützung für Corona in zukünftigen Produkten versprochen. Bereits im Dezember 2001 gab es zudem eine Ankündigung, dass Hersteller von Chips für DVD-Player im Laufe des nächsten Jahres Windows-Media-Audio- und Videokompression unterstützen würden, was laut Microsoft die leistungsfähigen Corona-Codecs einschließe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€
  4. 64,90€ (Bestpreis!)

neonat 24. Apr 2002

das dies erst durch und mit Microsoft in die Gänge kommt. MPEG-I und mittlerweile MC...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /