Siemens beteiligt sich an Symbian

Siemens steigt für 22,8 Millionen Euro bei Symbian ein

Die Siemens-Sparte "Information and Communication Mobile" (IC Mobile) wird Teilhaber bei Symbian. Dies kündigten beide Unternehmen heute an. Damit will Siemens in Zukunft Smartphones auf den Markt bringen, die mit dem Betriebssystem von Symbian ausgestattet sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens wird einen Anteil von fünf Prozent der Aktien im Wert von 22,8 Millionen Euro an Symbian übernehmen. Als Teilhaber erhält Siemens einen Sitz im Aufsichtsrat und wird zukünftig an der Entwicklung und Gestaltung des Symbian-Betriebssystems mitwirken.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

"Die Vereinbarung zwischen Siemens mobile und Symbian ist eine sehr gute Nachricht für unsere Kunden und ein klares Signal für den Markt und die Entwicklergemeinde. Nachdem wir schon im letzten Jahr Symbian-Lizenzen für unsere Smartphone-Entwicklung erworben haben, möchten wir nun die Chance nutzen und Einfluss auf die Entwicklung des offenen Standards für Smartphones nehmen. Siemens mobile ist einer der führenden Hersteller für Mobiltelefone und hat sich nach sorgfältiger Evaluation dafür entschieden, sein Engagement für das Betriebssystem von Symbian voranzutreiben", so Rudi Lamprecht, Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

Neben Siemens sind auch die Unternehmen Sony Ericsson mit 20 Prozent, Matsushita (Panasonic) mit 8,4 Prozent, Motorola mit 20 Prozent, Nokia mit 20 Prozent und Psion mit 26,6 Prozent an Symbian beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /