Telekom: Umsatz wächst dank VoiceStream

Das EBITDA in den ersten drei Monaten legt nur leicht zu

Die Deutsche Telekom konnte im ersten Quartal 2002 den Konzernumsatz auf rund 12,9 Milliarden Euro und damit um etwa 16 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2001 steigern. Der Anstieg ist allerdings insbesondere auf die Konsolidierung von VoiceStream zurückzuführen, die zum 1. Juni 2001 übernommen worden ist. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich in den ersten drei Monaten im einstelligen Prozentbereich.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir liegen damit vollkommen im Rahmen der Erwartungen und gehen von einer Beschleunigung des EBITDA-Wachstums über das laufende Jahr aus. Haupttreiber dabei wird VoiceStream sein, deren EBITDA nach den negativen Einflüssen im zweiten Halbjahr 2001 jetzt durchweg positiv ist", sagte Dr. Ron Sommer, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG, am Dienstag bei der Bilanzpressekonferenz in Bonn.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Stärkster Wachstumstreiber war T-Mobile International. Der Umsatz in der Gruppe wurde gegenüber der Vorjahresperiode um mehr als 66 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro gesteigert. Mit knapp 1,4 Milliarden Euro hat VoiceStream dabei bereits mehr als 30 Prozent zum Gruppenumsatz beigetragen. Auch das Teilnehmerwachstum setzte sich fort. In den Mehrheitsbeteiligungen betrug der Zuwachs gegenüber dem ersten Quartal 2001 rund 45 Prozent, in den Minderheitsbeteiligungen 51 Prozent.

Die Festnetzsparte T-Com konnte die Zahl der Verbindungsminuten um über 10 Prozent auf 245 Milliarden steigern. Durch frühere Preissenkungen, vor allem über Optionstarife, sowie regulierungs- und wettbewerbsbedingt, gingen Umsatz und EBITDA aber leicht zurück. Positive Impulse erwartet T-Com hingegen im laufenden Jahr von der Erhöhung der Grundentgelte für analoge und digitale Anschlüsse um 0,65 Euro per 1. Mai. Ausführlich wird die Deutsche Telekom über das erste Quartal am 22. Mai berichten.

Der Umsatz der Deutschen Telekom im laufenden Jahr soll deutlich über dem Niveau von 2001 liegen. Der Konzern geht von einer Steigerung von voraussichtlich um die zehn Prozent aus. "Wir teilen die aktuelle Einschätzung der Analysten für das Konzern-EBITDA in 2002. Die aktuelle Range geht von 15,9 Milliarden Euro bis zu 16,9 Milliarden Euro", unterstrich Finanzvorstand Dr. Karl-Gerhard Eick. Dabei dürfte sich das einstellig prozentuale Wachstum beim Konzern-EBITDA insbesondere im zweiten Halbjahr in ein zweistelliges Wachstum beschleunigen.

Auch im laufenden Jahr soll die Vermarktungsoffensive - insbesondere bei T-DSL - fortgesetzt werden. Mit aktuell 2,4 Millionen Kunden sei man bereits Marktführer unter den europäischen und amerikanischen Anbietern. Diese Position soll ausgebaut werden: Im Mai geht T-DSL 1500 an den Start (1,5 Mbit/s im Downstream), zunächst in den Metropolen Berlin, München, Hamburg und Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /