Deutsche Internetgesellschaft soll sich schneller entwickeln

Sicherheit, Quality of Service und Zuverlässigkeit sind die Grundvoraussetzungen für das Internet der Zukunft:

Nicht nur die höheren Datenübertragungsraten, sondern vor allem die steigende Zuverlässigkeit des Internets und die Einhaltung von Quality-of-Service-Anforderungen sollen ein weites Spektrum von neuen Diensten und realzeitkritischen Applikationen ermöglichen, sowohl im professionellen als auch im privaten Bereich. Für die breite Akzeptanz von Internet-Diensten und -Applikationen seien jedoch Sicherheitsarchitekturen, Zertifikate, kryptografische und biometrische Verfahren sowie eine zuverlässige Software nötig, die sichere Transaktionen und den notwendigen Schutz der Privatsphäre im Internet ermöglichen. Als Bedrohung für die Volkswirtschaft sehen die Experten kriminelle und terroristische Angriffe (Cyberterrorismus) sowie Wirtschaftsspionage im Internet. Sie empfehlen eine Förderung der Forschung im Bereich der IT-Sicherheit und Investitionen in nachweisbar korrekte und sichere Software.

Das Internet unterstützt mobile Anwendungen:

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager Retail (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
Detailsuche

Kurz zusammengengefasst geht es in dieser These um den Ausbau des Vorsprungs, den Europa gegenüber den USA im Bereich des mobilen Internets hat. Dieses müsse durch intensive Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in einen wirtschaftlichen Erfolg umgesetzt werden. Erwähnt werden ortsbezogene Dienste und universelle Positionierungstechnologien, die Internet-Anwendungen abhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort der mobilen Benutzer aktivieren sowie für automatisch korrekte Darstellung auf verschiedenen Endgeräten sorgen.

Software ist Teil unserer Alltagsprodukte und vernetzt diese über das Internet - Intelligente Softwareassistenten übernehmen Routineaufgaben:

In Zukunft werden verstärkt Softwaresysteme in Alltagsprodukte integriert ("eingebettet") und über das Internet miteinander vernetzt, so die Expertenrunde. Über neue intelligente Dienste sollen sich Produktivität, Sicherheit und Lebensqualität steigern lassen, denn immer mehr Routineaufgaben würden dem Nutzer durch vernetzte Assistenzsysteme abgenommen. Die so entstehenden verteilten Systeme würden es erlauben, Informationsdienste zu personalisieren und hochwertige Telekooperationsfunktionen zu realisieren. Durch eingebettete Softwaresysteme werde bereits in wenigen Jahren mehr Internet-Verkehr ausgelöst als durch direkte menschliche Endbenutzer. Dies stelle für die deutsche Wirtschaft ein enormes Innovations- und Wertschöpfungspotenzial dar, etwa für klassische Produkte im Bereich der Automobilindustrie oder des Maschinen- und Anlagenbaus. Auf der anderen Seite schaffe dies auch die Voraussetzung für völlig neuartige Produkte, etwa in den Bereichen intelligenter Bekleidung und vernetzter Haustechnik.

Das Semantische Web ermöglicht den Übergang von Information zu Wissen:

Verfahren zum Verstehen und Strukturieren digitaler Inhalte sollen helfen, Informationen dem Nutzer in Zukunft bedarfs- und situationsgerecht sowie personalisiert zur Verfügung zu stellen. Nur mittels inhaltlicher Indexierung von digitalen Dokumenten und durch linguistische Analyseverfahren könnten wirklich präzise Suchmaschinen, eine gezielte Zusammenfassung von Internet-Inhalten, eine qualitativ hochwertige Übersetzung und eine benutzeradaptive Präsentation erreicht werden. Hier sollen deutsche Forscher bereits Impulse gegeben haben, in Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft soll nun das semantische Web auf breiter Front verwirklicht werden, um hochwertige Informationsdienstleistungen im Internet anbieten zu können.

Das Internet wird die Plattform für die Konvergenz aller Medien:

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Digitalisierung der klassischen Rundfunkmedien Hörfunk und Fernsehen führt in Verbindung mit dem Internet zu einem Zusammenwachsen der bisher getrennten Welten der Telekommunikation, der Computertechnik und der Verteilmedien. Diese Konvergenz bei Technik und Diensten schätzen die Experten als Triebkraft für völlig neue multimediale Angebote sowohl im geschäftlichem wie im privaten und auch im Bildungsbereich ein. Besonders interessant seien dabei neue Dienste und Anwendungen, wie z.B. digitale Archivdienste, die einen inhaltsorientierten Zugriff auf beliebige Sendungen erlauben, oder Onlinespiele, in denen man mit weltweit verteilten Gleichgesinnten seine Freizeit aktiv gestalten kann.

Intuitive Bedienung wird die Nutzung des Internets für alle erleichtern:

In Zukunft wird der Umgang mit Internet-Diensten zu einer alltäglichen Kulturtechnik werden, heißt es in dieser These. Damit jedem Bürger ein effizienter Zugang zu digitalen Diensten offen stehe, müsse die Internet-Nutzung so einfach wie die Bedienung eines Fernsehgeräts oder Mobiltelefons gemacht und das Studium von Handbüchern sowie langwierige Einarbeitungsphasen überflüssig werden. Ideal hierfür seien multimodale Formen der Interaktion, die zum Beispiel Alltagssprache mit Gestik und Mimik kombinieren und auch emotionale Aspekte der Kommunikation berücksichtigen würden. Eine Vielzahl von Sensoren müsse dazu das Benutzerverhalten erkennen und das System sich automatisch den aktuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Nutzers anpassen.

Die Bündelung von Internettechniken führt zu neuen Prozessen in Wirtschaft, Verwaltung, Bildung und Freizeit:

Effiziente internetbasierte Geschäftsprozesse sollen nicht nur die Abwicklung von Geschäften beschleunigen, sondern auch neue Geschäftspotenziale erschließen, die Kosten reduzieren und den Zugang zum Kunden und zu den Zulieferern verbessern. Neue Modellierungswerkzeuge und verteilte Softwareinfrastrukturen würden zudem die Entstehung neuer Organisationsformen (z.B. virtuelle Unternehmen) und dynamische Kompetenznetzwerke ermöglichen. Ebenfalls angesprochen werden elektronische Kataloge mit Produkt- und Dienstleistungsangeboten, virtuelle Marktplätze, E-Government, innovative Logistikkonzepte und eine weltweit verteilte Produktentwicklung, die erst durch Internettechnologien realisiert werden können. "Selbst im Privatbereich werden viele Hobbys durch E-Prozesse unterstützt", heißt es.

Das Internet entwickelt unsere Bildungs- und Weiterbildungssysteme weiter:

In dieser achten und letzten These widmen sich die Experten dem orts- und zeitunabhängigen, multimedialen Lernen, welches das Internet ermöglicht. Mit dem Internet werde der Übergang vom traditionellen vorratsbezogenen Lernen zu neuen Formen des lebenslangen Lernens vollzogen. Intelligente tutorielle Systeme mit individuellen Lernmodellen würden eine neue Dimension der personalisierten Lehre eröffnen. Die Kernaussage des Feldafinger Kreis lautet hier: "In Zukunft sollte jeder Schüler, Student und Auszubildende den Lernstoff durch Bildungsangebote im Internet von zu Hause aus vor- und nachbereiten oder auch E-Learning durchführen können." Das lebenslange Lernen soll durch weitverbreitete Softwareplattformen für das E-Learning unterstützt werden, unabhängig ob auf digitale Lehrangebote von zu Hause, von unterwegs oder im Betrieb zugegriffen werde. Deutschland könne in dem entstehenden globalen Bildungsmarkt nur dann konkurrenzfähig sein, "wenn durch eine enge Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft (besonders auf dem Gebiet der Lernplattformen und der Inhaltsaufbereitung) eine Spitzenstellung zumindest in Europa erreicht wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutsche Internetgesellschaft soll sich schneller entwickelnDeutsche Internetgesellschaft soll sich schneller entwickeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Roland Rouschal 25. Apr 2002

Mit Begeisterung habe ich den vorliegenden Artikel gelesen und wusste eigentlich bereits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /