Google hilft bei der Internet-Suche - gegen Bezahlung

Suchmaschinen-Profis helfen bei der Beantwortung von offenen Fragen

Der Suchmaschinenbetreiber Google startete jetzt einen Beta-Dienst namens Google Answers, der vor allem Ungeübten eine Hilfe bei der Internet-Recherche sein soll. Über Google Answers können komplette Fragen in englischer Sprache eingegeben werden, die dann von Menschen beantwortet werden. Allerdings stehen keine Experten in den entsprechenden Fachgebieten zur Wahl, sondern nur Profis bei der Suche nach Informationen im Internet. Jede beantwortete Frage kostet mindestens 4,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Da der Dienst Google Answers nur gegen Bezahlung aktiv wird, muss man sich vor der Verwendung kostenlos registrieren. Nun kann man eine ausformulierte Frage in englischer Sprache stellen, die dann in einer nicht näher bezeichneten Zeitspanne von einem Menschen analysiert und beantwortet wird. Allerdings suchen hier keine Experten nach den passenden Antworten, sondern Menschen, die besondere Kenntnisse bei der Fütterung von Suchmaschinen besitzen, die von Google als "Researcher" bezeichnet werden.

Als ungewohnt kann die Art der Bezahlung gelten: Den Preis legt der Suchende selbst fest, indem er entscheidet, wie viel ihm die Beantwortung einer Frage wert ist. Derzeit kostet eine Antwort mindestens 4,- US-Dollar und maximal 50,- US-Dollar. Dazu addiert sich eine nicht zurückzahlbare Grundgebühr von 0,50 US-Dollar. Die übrigen Gebühren können zurückgefordert werden, wenn die gegebene Antwort kein passendes Ergebnis lieferte. Maßstäbe will Google dafür nicht ansetzen, sondern hofft auf ehrliche Anwender, die nur bei Unzufriedenheit mit einer Antwort ihr Geld zurückfordern. Von den Gebühren erhalten die Researcher 75 Prozent; die übrigen 25 Prozent behält der Betreiber ein.

Google gibt keine verbindlichen Angaben, wie lange eine Beantwortung einer Frage dauern kann. Die Zeit zwischen der Frage und dem Erhalt einer Antwort hat vor allem damit zu tun, welchen Preis man für die Beantwortung einer Frage veranschlagt hat. Google rät, einen hohen Preis zu zahlen, je mehr Researcher voraussichtlich für die Beantwortung einer Frage benötigt werden. Allerdings liefert Google keine Maßstäbe, anhand derer ein Kunde erkennen kann, wie viele Researcher für welche Art von Antworten nötig wären.

Wer bei Google als Researcher beginnen will, muss vorher in einem Aufsatz darlegen, warum man selbst besonders dafür geeignet sei und anschließend einen Test durchlaufen. In diesem Test müssen zahlreiche Suchanfragen beantwortet werden. Mit diesen Maßnahmen will Google garantieren, dass alle Researcher eine entsprechende Qualität erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ralf 04. Mai 2002

Falls Deine Glaskugel schon trübe vor lauter Schwarzmalerei ist, dann entsorge sie doch...

Guido 26. Apr 2002

Das Angebot von Google gibt's scheinbar auch schon auf deutsch. -> www.breed.de grüße gh

alphius 24. Apr 2002

Auch ich halte es für ein sehr interessante und attraktive Idee. Im Grunde gibt es das ja...

Matthias 23. Apr 2002

... interessant ist die Idee auf jeden Fall, wobei ich grundsätzlich Andi recht gebe. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /