Interview mit dem Gründer von Fuckedcompany.com (Update)

Philip J. Kaplan - "F'd", aber glücklich

Philip J. Kaplan, genannt "Pud", ist ein Web-Phänomen. Seitdem er vor knapp zwei Jahren mit Fuckedcompany.com die wohl wichtigste Site für "Dot-Com"-Hiobsbotschaften schuf, erreicht er ein ständig wachsendes, internationales Publikum. Nun hat der Mann im zarten Alter von Mitte 20 auch noch ein Buch geschrieben: "F'D Companies" erschienen im renommierten US-Verlag Simon & Schuster. Das Werk zählt zumindest bei Amazon.com zu den Bestsellern und ist ein fieses "New Economy"-Geschichtsbuch.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Golem.de erzählt Philip J. Kaplan von tatsächlich erfolgreichen Web-Unternehmern, natürlich gutem Timing sowie kratzenden Hosen.

Golem.de: Hi Phil, nett mit Dir zu sprechen. Wie geht's denn so?

Philip Kaplan: Ich habe seit Tagen nicht gebadet oder saubere Klamotten getragen. Meine Hosen kratzen und ich glaube, ich entwickele Fußpilz. Ich muss blinzeln, um meinen Monitor sehen zu können und außerdem kriege ich Pickel auf der Stirn. Aber ansonsten: super!

Golem.de: Diesen Monat kam endlich Dein lang erwartetes Buch "F'D Companies" auf den Markt. Kannst Du uns in drei einfachen, aber verständlichen Sätzen erklären, worum es dabei geht?

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Philip Kaplan
Philip Kaplan
Kaplan: Es ist eine Sammlung von ungefähr 150 verschiedenen, schief gegangenen "Dot-Com"-Firmen, Zusammenfassungen, was sie versucht haben, richtig und falsch gemacht haben. Es ist aus meiner Perspektive geschrieben - der eines Programmierers, der mittendrin steckt, nicht in der eines Chefs, Investors, Analysten oder Medienmenschen. Und ich mache mich sehr viel über sie lustig (das war wohl Satz 3).

Golem.de: Warum hat die Schreiberei so lange gedauert? Wenn man sich das Buch anschaut, fallen einem die große Kinderschrift und die sehr, sehr kleinen Seiten, von denen es ziemlich wenige gibt, auf. Außerdem schreibst Du anscheinend viel von Deiner Website ab.

Kaplan: Das Buch ist Originalmaterial, vielleicht hab' ich einen oder zwei Sätze von Fuckedcompany.com übernommen. In Sachen Größe des Buches: Ich tendierte dazu, prägnant und ziemlich gedrängt zu schreiben. Ich beschreibe nicht viel, ich gehe direkt zu den Fakten (und Beleidigungen). Der Vorteil, hoffe ich, ist eine leichte, spaßige, vergnügliche Lektüre. Außerdem war ich faul.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview mit dem Gründer von Fuckedcompany.com (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


blackshark 22. Apr 2002

...finde ich das Interview schon. Immerhin macht der Mann mit diesem Stil seine Kohle. So...

Titan 22. Apr 2002

Also das Interview ist ja jetzt nicht so der Hammer. Erstens frag ich mich, wie viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /