WWL mit negativem EBIT von 14,1 Millionen Euro

Investoren sichern weitere Finanzierung

Mit Umsatzerlösen von 12,3 Millionen Euro hat der Internetdienstleister WWL Internet AG seine Vorgaben für das Geschäftsjahr 2001 erfüllt. Der im Vergleich zum Geschäftsjahr 2000 geringere Jahresumsatz sei nahezu ausschließlich darauf zurückzuführen, dass der Internet-Dienstleister alle Geschäftsbereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören, abgestoßen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das negative EBIT von 14,1 Millionen Euro konnte dank Restrukturierungsmaßnahmen im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte reduziert werden. So sind die monatlichen Aufwendungen von durchschnittlich 4,1 Millionen Euro im ersten Quartal des Berichtszeitraums auf rund 1,6 Millionen Euro im vierten Quartal gesunken.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im Gegenzug wurde das Gesamtergebnis durch hohe Einmalaufwendungen für die Reduktion der Personal- und Sachkosten belastet. Trotz erfolgreicher Restrukturierungsmaßnahmen verbrauchte der konjunkturbedingt schwache Start in das laufende Geschäftsjahr höhere Cashreserven als ursprünglich geplant.

Ohne zusätzliche Finanzmittel war somit ein Liquiditätsengpass in der zweiten Jahreshälfte 2002 nicht auszuschließen, was die Fertigstellung des Jahresabschlusses beeinträchtigte, so das Unternehmen.

Zwar hatten Investoren ihre Beteiligung an weiteren Kapitalmaßnahmen bereits vor Wochen zugesagt, die Verhandlung juristischer Einzelheiten führte jedoch zu unvorhergesehenen Verzögerungen. Nunmehr haben die XL-Venture GmbH, eine zu 80 Prozent von der Schweizer Beisheim-Gruppe finanzierte Venture-Capital-Gesellschaft, und die Syncotech Invest B.V. der WWL Internet AG Finanzierungsmittel in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro zugesagt.

Beide strategischen Investoren verstärken somit zum dritten Mal innerhalb eines Jahres ihr Engagement.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /