• IT-Karriere:
  • Services:

Kirch-Pleite: Pay-TV in Deutschland chancenlos?

Ist die Zukunft das internetfähige interaktive Fernsehen?

Nachdem Leo Kirch seinen Pay-TV-Sender Premiere an den Rand der Zahlungsunfähigkeit geführt hat, gibt es nach Ansicht der Mummert und Partner Unternehmensberatung für Pay-TV in Deutschland keine Chance mehr. Die Zukunft soll vielmehr interaktives Fernsehen (iTV) heißen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis 2005 soll bereits die Hälfte der 36 Millionen TV-Haushalte in Deutschland digitales Fernsehen nutzen können und damit auch potenzielle Kunden für die neuen interaktiven Angebote sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Technologiekompass 2005 der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Die interessanten Pay-TV-Inhalte wie beispielsweise große Sportereignisse sind - nicht zuletzt dank einer starken politischen Lobby - im Free-TV zu sehen. Hinzu kommt, dass es im Rahmen des interaktiven Fernsehens zukünftig auch "Online-Videotheken" geben wird, in denen sich die Fernsehzuschauer interessante Filme je nach Bedarf vom Sessel aus ins heimische Fernsehprogramm holen können. Seit dem Einstieg von Leo Kirch 1996 stieg die Anzahl der Premiere-Abonnenten von 1,3 Millionen auf 2,4 Millionen im Jahr 2001. Um profitabel zu sein, wären vier Millionen zahlende Zuschauer notwendig gewesen, so Mummert.

Problematisch sind für Premiere auch der Kauf teurer Rechte für Hollywood-Filme und die extrem hohen Kosten für exklusive Sportereignisse wie Formel 1 oder die Champions League. Pro Saison muss die Kirch-Gruppe allein 410 Millionen Euro bezahlen, um exklusiv über alle Spiele der Bundesliga berichten zu dürfen. Die Lokomotivfunktion für andere Angebote des Senders konnte der Fußball aber nicht erfüllen. Allein im vergangenen Jahr betrug der Gesamtverlust von Premiere 1,9 Millionen Euro. Leicht ist es auch, die Verschlüsselungstechnik von Premiere zu überwinden: Schätzungen zufolge nutzen in ganz Europa eine Million Computerkenner Premiere kostenlos, indem sie die Kodierung entschlüsseln.

Bessere Voraussetzungen bringt iTV mit. Damit kann der Kunde nicht nur sein Programm zeitlich und inhaltlich selbst zusammenstellen, sondern bei Bedarf auch E-Mails verschicken, sich an interaktiven Spielen erfreuen oder Bankgeschäfte erledigen. Freilich sind diese Überlegungen nicht neu und dienten schon der Post für ihr BTX als Verkaufsargument.

In Großbritannien hat der Satellitensender BSkyB des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch seit 1999 bereits mehr als zehn Millionen Teilnehmer gewonnen. Besonders beliebt ist im Königreich das interaktive Glücksspiel, das mit 49 Millionen Pfund im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des Umsatzes (93 Millionen Pfund) einbrachte. Mit dem iTV besteht für die Unternehmen die Chance, auch die Haushalte und Konsumenten anzusprechen, die das Internet über PC nicht nutzen können oder wollen. Der "Technologiekompass 2005" von Mummert und Partner prognostiziert bis 2005 einen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro für interaktive TV-Plattformen.

Im Dezember 2001 einigten sich die Landesmedienanstalten und die TV-Sender auf einen einheitlichen Standard für interaktives und digitales Fernsehen: Die Multimedia Home Platform (MHP) hat zu einer Beschleunigung der technischen Entwicklung geführt und wird zunehmend zu einer Alternative für den heimischen PC.

Gut ein Drittel der Bundesbürger will nach Umfragen weniger Zeit am PC verbringen oder den Kauf von Videos einschränken, falls die interaktive Alternative vorhanden ist. Wenn die Kunden durch kürzere Onlinezeiten oder weniger Videoausleihungen Geld sparen können, dann relativieren sich auch die Kosten für das interaktive Fernsehen, so Mummert in Anspielung auf die kaum steigenden Gesamtausgaben für Mediennutzung der Deutschen in den letzten Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

spawn 20. Jun 2002

hy leute! also mal zu diesem punkt hier: Die Ungerechtigkeit beginnt an der Stelle der...

GOLAM 20. Jun 2002

digiman hat Recht. Menschen sind technikfaul. Aber das wissen die Konzerne und Hersteller...

digitalman 25. Apr 2002

Ach naja... Es ist ja nicht so, daß in Deutschland noch niemand auf die Kneipenidee...

Adalbert Schwalb 24. Apr 2002

Meines Erachtens ist Pay-TV ein wirtschaftlich durchaus sehr tragfähiges Konzept, halt...

blackshark 22. Apr 2002

Zuerst mal: Is ja echt ziemlich unsachlich, was da so manche über GEZ usw. schreiben...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /