Girls' Day - Unternehmen laden Mädchen zum Zukunftstag ein

Schülerinnen am 25. April zum Beschnuppern von Technik-Berufen eingeladen

Am 25. April 2002 findet in ganz Deutschland der an Mädchen der Schulklassen von Stufe 5 bis 10 gerichtete "Girls' Day" statt - für die Teilnahme bekommen die Mädchen schulfrei. An diesem "Zukunftstag" öffnen über 1.000 Betriebe, Forschungseinrichtungen, Rathäuser, Hochschulen und Medienanstalten ihre Türen für mehrere zehntausend Mädchen, um ihnen insbesondere techniknahe Berufsfelder schmackhaft zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Teilnahme am "Girls' Day" rufen Bundesregierung, Deutscher Gewerkschaftsbund, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Bundesanstalt für Arbeit und die Initiative D21 gemeinsam auf. "Wir wollen mit dem Girls' Day gezielt Mädchen für neue und zukunftssichere Berufe, wie z. B. in der IT-Branche, werben", erklärt Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung. "Unser Ziel ist es, das Interesse junger Frauen an technischen und naturwissenschaftlichen Ausbildungen und Studiengängen deutlich zu steigern. Wir wollen Mädchen und Betriebe bereits vor der eigentlichen Berufsfindungsphase zusammenbringen, dann haben längst überholte Vorurteile keine Chance!"

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Laut dem Aktionsbündnis haben Kommunen, Organisationen und Betriebe inzwischen für den Girls'Day eine breite Palette phantasievoller Aktivitäten vorbereitet, von denen einige auch im Stadtbild zu sehen seien. So beteiligen sich in der Bauhausstadt Dessau in Sachsen-Anhalt allein 26 Betriebe am Girls' Day, in Frankfurt/Oder schmückt das Logo auf Initiative eines Weiterbildungsunternehmens die Straßenbahn, in Aachen und Fulda laufen Plakataktionen in den städtischen Bussen.

"Orientierungs- und Erprobungsphasen für junge Frauen sind wichtig. Sie dürfen aber nicht erst stattfinden, wenn die Frauen der Konkurrenz auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ausgesetzt sind", betont die stellvertretende DGB-Vorsitzende Dr. Ursula Engelen-Kefer. Noch immer hätten Frauen in männerdominierten Berufen geringere berufliche Chancen als ihre männlichen Kollegen. "Dies muss sich ändern", so Engelen-Kefer. Die Zahl der Ausbildungsplätze in qualifizierten Berufen müsse weiter ausgebaut und für Frauen geöffnet werden. "Um diese Aufgaben müssen sich Arbeitgeber, Betriebsräte und Kammern gemeinsam kümmern", fordert Engelen-Kefer.

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt ergänzt, dass sich die Wirtschaft nicht länger leisten kann, die Talente erfolgreicher Schulabgängerinnen brachliegen zu lassen. In den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen herrsche ein zunehmender Mangel an qualifiziertem Personal. "Hier bieten sich hervorragende Berufsmöglichkeiten für Frauen", so Hundt.

Für den neuen Vorstandsvorsitzenden der Bundesanstalt für Arbeit, Florian Gerster, ist es wichtig, dass Mädchen eine faire Chance bekommen, ihre Interessen und Begabungen für Technik selbst zu entdecken und zu entwickeln: "Wir wollen junge Frauen nicht in technische Berufe drängen, sondern sie bei ihrer Berufwahl so beraten, dass sie sich mit Überzeugung und Selbstbewusstsein für eine nicht alltägliche Berufslaufbahn entscheiden. Und wir müssen Eltern die Angst nehmen, dass ihre Tochter in einem 'Männerberuf' schlechtere Beschäftigungschancen oder Aufstiegsmöglichkeiten haben könnte."

Mit der Koordination der bundesweiten Aktion wurde das Kompetenzzentrum "Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie" in Bielefeld beauftragt. Die Idee stammt aus den USA, wo seit zehn Jahren an jedem letzten Donnerstag im April ein "Take-our-daughters-to-work-day" stattfindet. Amerikanische Schülerinnen besuchen dort den Arbeitsplatz ihrer Eltern oder Bekannten. In Deutschland wird der Schwerpunkt gezielt auf technische und techniknahe Berufe gesetzt. Nach einer erfolgreichen Pilotphase im letzten Jahr soll der Girls' Day nun als jährlich wiederkehrender Aktionstag zur Berufsorientierung von Schülerinnen der Klassen 5 - 10 angeboten werden.

Begleitet wird der Girls' Day durch Informationsmaterialien. Unter der Web-Adresse www.girls-day.de finden Schülerinnen, Eltern und Unternehmen nähere Informationen, darunter auch eine Landkarte mit Informationen zu den regionalen Girls'-Day-Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andirola 26. Apr 2002

Ist halt von der von best. Wirtschaftsinteressen beeinflußten Politik hilflose Versuch...

Bernhard 19. Apr 2002

Schon komisch, ich habe nur in Golem davon gehört. Meine Tochter hat noch nicht mal in...

phil 19. Apr 2002

hm. also die arbeitgeber werden sich wohl wenig dabei denken. denke nicht, dass soo viele...

Herb 19. Apr 2002

Frauen in IT-Berufen (oder allgemein: in technischen Berufen) brauchen vor allem eins...

Marcus 19. Apr 2002

als ob es nicht schon genug frauen gäbe die mal gehört haben, das es ganz "schick" ist in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /