• IT-Karriere:
  • Services:

HDMI - DVI fürs Wohnzimmer integriert Audio und Kopierschutz

Digitale Audio/Video-Schnittstelle für Unterhaltungselektronik vorgestellt

Die Hersteller Hitachi, Matsushita (Panasonic), Philips, Silicon Image, Sony, Thomson und Toshiba haben eine Arbeitsgruppe gebildet, die eine digitale Video-/Audio-Schnittstelle für Unterhaltungselektronik entwickeln will: Das "High Definition Multimedia Interface" (HDMI) soll zwar zu DVI kompatibel sein, wird jedoch nicht nur digitale Bild-Informationen, sondern auch digitalen Mehrkanal-Ton übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist der Einsatz auch für den Computer denkbar, HDMI ist jedoch hauptsächlich für künftige Digitalfernseher, DVD-Player, Set-Top-Boxen und andere digitale Audio/Video-Elektronik wie digitale Videokameras gedacht. Dabei soll nicht nur die Bildqualität steigen, sondern im Gegensatz zu analogen A/V-Schnittstellen der Anschluss auch für Laien drastisch vereinfacht werden, da das Kabelgewirr vermindert wird.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Damit die bessere Bildqualität nicht für astreine digitale Kopien genutzt werden kann, können die unkomprimiert übertragenen Daten per High-Bandwidth Digital Content Protection (HDCP) verschlüsselt werden. Diese Verschlüsselung wurde von Intel und Silicon Image entwickelt und soll auch in künftigen DVI-Geräten zu finden sein. Sie ist der Grund, warum nicht nur System- und Unterhaltungselektronik-Hersteller, sondern auch die Filmindustrie ein großes Interesse an HDMI zeigen. Bereits auf der CeBIT berichtete ein Hersteller von Set-Top-Boxen gegenüber Golem.de, dass die Filmindustrie fordere, dass an keiner Stelle einer Hardware Informationen unverschlüsselt abgegriffen werden dürfen, dies reicht vom Pin eines Chips bis hin zum Display selbst. Damit soll es auch findigen Bastlern schwer gemacht werden, unerlaubt Informationen auszulesen und weiterzuverbreiten.

Jerry Pierce, Senior Vice President der Technikabteilung bei Universal Pictures dazu: "Wir sind erfreut, dass diese Technik-Hersteller eine geschützte digitale Basisband-Schnittstellen-Spezifikation unterstützen, die für Kunden ansprechend ist und uns die Möglichkeit gibt, unsere Inhalte mit HDCP zu schützen. HDMI/HDCP ist eine der Schlüsseltechnologien, die D-VHS möglich machen."

HDMI nutzt einen Teil der DVI-Spezifikationen und soll voll kompatibel zu DVI sein. Dank der Kompatibilitätsstandards EIA und CEA-861x soll bei HDMI jeweils das am besten passende Videoformat von der Quelle zum Display gelangen. Zudem soll HDMI viele Funktionen des in Europa populären AV.link-Protokolls unterstützen. HDMI soll in Kürze allen Herstellern zur Verfügung stehen, es müssten lediglich "zumutbare" Bedingungen beachtet werden, heißt es in einer Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lutz Bauer 14. Apr 2004

Nun habe ich das Problem. Einen Pioneer mit HDMI Ausgang und einen Projektor mit DVI...

Angel 11. Jan 2004

Traurig, aber leider sehr wahr. HDMI wird sich aber (glücklicherweise) in jedem Fall...

Nico 27. Sep 2002

Diese Entwicklungen setzen sich partou von Anfang an gar nicht durch. Geräte (wo es...

bingo42 18. Apr 2002

Das ist doch Quark... Jede vom Mensch "aufnehmbare" Darstellung, also visuell oder...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /