Abo
  • Services:

Deutsche Bahn will Google verklagen

Suchmaschine soll "Sabotage-Seiten" aus dem Index entfernen

Die Deutsche Bahn will den Suchmaschinen-Anbieter Google verklagen, da dieser eine Sabotage-Anleitung für Bahnstrecken verlinkt. Die Seiten liegen auf den Servern des niederländischen Anbieters XS4ALL, wurden mittlerweile aber gesperrt, da die Deutsche Bahn vor einem Amsterdamer Gericht ein entsprechendes Urteil erwirkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es um zwei Artikel der in Deutschland verbotenen Organisation Radikal, wie sich Bahnstrecken sabotieren lassen, z.B. um Castor-Transporte zu verhindern. Nachdem man nun erfolgreich gegen den Hostinganbieter XS4ALL vorgegangen ist und die Seiten vom Netz sind, will die Deutsche Bahn zudem verhindern, dass die Seiten weiterhin über Suchmaschinen beworben werden.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Während man sich mit AltaVista einigen konnte und diese die Seiten ihrerseits auf ihre Watch-List gesetzt haben, hat sich Google, die diese Seiten auch im Archiv anbieten, bislang nicht bei der Deutschen Bahn gemeldet und eine gesetzte Frist verstreichen lassen, so Deutsche-Bahn-Sprecher Christian Schreyer gegenüber Golem.de. Man hat Google nun nochmals eine kurze Frist gesetzt, will aber, sollte keine Reaktion erfolgen, am Donnerstag Klage einreichen. Auch gegen Yahoo will man vorgehen, hier ist die gesetzte Frist jedoch noch nicht abgelaufen.

Klagen will man in Deutschland, wo alle drei Unternehmen Vertretungen besitzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Edie T. 10. Dez 2010

HAllo Ulrich, ich habe leider die gleiche Erfahrung gstern gemacht! ich hatte eine...

Ulrich Walluhn 13. Apr 2003

Ich war zwar nie ein besonderer Freund der DBAG und ihrer Politik, aber immer ein Freund...

Meier2 10. Jun 2002

Warum so hitzig. Sogenannte Sabotageanleitungen fondet man sowieso in der öffentlich...

Detlef Haubold 22. Apr 2002

Kennst Du "Biedermeier und die Brandstifter"?

masta 19. Apr 2002

das prob ist, das google die seiten cached. du kannst sie also im archiv von google...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /