Intel-Entwicklersoftware soll Applikationen beschleunigen

Mit Funktionsbibliothek IPP 2.0 Software für Intel-Prozessoren optimieren

Intel hat mit den Intel Integrated Performance Primitives (Intel IPP) 2.0 jetzt eine plattformübergreifende Software-Bibliothek vorgestellt, die auf Intels aktuelle Prozessoren zugeschnittene Funktionen zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel IPP 2.0 soll es Entwicklern erlauben, ein einzelnes API zu erstellen, das auf eine Vielzahl von Intel-Prozessoren optimiert ist, anstatt für jeden Prozessor eine einzelne Version erstellen zu müssen. Dabei werden der Pentium-4-, Xeon-, Itanium- und die Xscale-Prozessoren PXA250 und PXA210 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
Detailsuche

Intel IPP 2.0 abstrahiert vor allem Multimedia-Funktionen vom eingesetzten Prozessor und stellt mehr als 3.000 Funktionen zur Signal- und Bildverarbeitung über ein einzelnes API zur Verfügung. Für den Pentium 4 sowie die Xeon- und Itanium-Prozessoren bietet Intels IPP 2.0 zudem einen speziellen dynamischen Dispatching-Mechanismus, der Mikroprozessor-spezifische Teile für jede Funktion handhabt.

Die Version 2.0 von IPP bietet 32-Bit- und 64-Bit-Support für Windows und Linux. Zudem werden nun auch Audio- und Video-Codecs mitgeliefert, die Unterstützung zum MP3-, MPEG-4- und H.263-Dekodieren mitbringen. Hinzu kommen Funktionen für kleine Matrizen- und Vektorberechnungen.

Intel IPP 2.0 unterstützt Microsoft Visual C++ und die Intel C/C++ Compiler unter Windows und Linux. Das Software-Paket soll ab Mai für 199,- US-Dollar zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Arosno E-Trace: E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb
    Arosno E-Trace
    E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb

    Fahrradfahren im Schnee: Mit dem Arosno-Schneemobil E-Trace ist das dank Raupenantrieb, Pedalen und E-Motor möglich.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /