Abo
  • Services:
Anzeige

Dialer - Ein Fall für Anti-Viren-Software?

Hersteller sehen "hochgradig sorglose Nutzer" als Problem

Software, die den Internet-Zugang auf kostenpflichtige 0190-Nummern umschaltet, so genannte Internet-Dialer, können insbesondere für unerfahrene Internet-Nutzer schnell zur Kostenfalle werden. Zur Installation bedarf es nur eines unbedachten Mausklicks aus Neugier oder eines nicht ausreichend durch Sicherheits-Patches geschützten Browsers oder E-Mail-Clients. Die Entfernung aus dem System kann jedoch selbst für erfahrene PC-Nutzer zum Problem werden, wenn die Windows-Registry durch einen Dialer verändert wurde. Golem.de fragte bei einigen Herstellern von Anti-Viren-Software nach, wie sie das hauptsächlich in Deutschland akute Problem beurteilen und ob Gegenmaßnahmen geplant sind.

Anzeige

Internet-Dialer nutzen das bekannte Abrechnungsverfahren für Dienstleistungen, die - in diesem Falle teuer - über die Telefonleitung erbracht werden. Einige Dialer bleiben selbst dann noch aktiv, wenn der Computer-Nutzer längst glaubte, sie abgeschaltet zu haben - mit der Folge, dass für einfaches Surfen mehr als 1,70 Euro pro Minute berechnet werden. Bei anderen Dialern werden für die einmalige Nutzung Beträge bis zu 900,- Euro fällig.

Einige kostenlose Anwendungen, die Dialer ausschalten können, sind bereits im Internet zu finden. Ebenso sind laut der Info-Seite Trojaner-Info.de Dialer aufgetaucht, die versuchen, eben diese "gegnerische Software" gezielt auszuschalten. Auf die Frage, ob Anti-Virus- bzw. Firewall-Produkte in Zukunft um einen Schutz vor "Dialern" erweitert werden sollen, antworteten Experten von Network Associates (McAfee), Sophos, Symantec und Trend Micro recht ähnlich.

"Grundsätzlich wäre ein Schutz vor derartiger Software an der Firewall oder via Anti-Viren-Software durchaus denkbar", so Gernot Hacker, Virenexperte bei Sophos. Er betont jedoch, dass die Erkennung sehr aufwendig ist, da die Dialer in letzter Konsequenz jedes Mal anders aussehen. "Die hierfür genutzten Dateinamen und Setuproutinen haben immer eine neue Gestalt, man kann hier kaum einen Vergleich mit Derivaten von Viren heranziehen."

Raimund Genes, Manager of European Operations bei Trend Micro, betont: "Es ist sehr schwer, bei Dialern zu unterscheiden, ob diese bewusst vom Anwender installiert wurden oder aus Profitgier von jemandem programmiert wurden, der diese dann zur wundersamen Geldvermehrung einsetzt." Er ergänzt jedoch: "Handelt es sich also um eine vorsätzliche Täuschung, zum Beispiel wird ein Programm als Spieleerweiterung ausgegeben und baut stattdessen immer eine kostenpflichtige Verbindung auf, so handelt es sich per Definition um ein trojanisches Pferd und das wird auf Kundenwunsch natürlich aufgenommen. Aber das muss immer von Fall zu Fall entschieden werden. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig für Antivirenhersteller, da einen generellen Service anzubieten."

Dialer - Ein Fall für Anti-Viren-Software? 

eye home zur Startseite
Patrick 19. Nov 2004

Habe seit tagen eine dritte Lanverbindung laufen und weis nicht woher! Sie lässt sich...

sinan 21. Sep 2004

Traumteufel 28. Aug 2003

Wir Deutschen sind so salob das klingt, sind zu doof um uns zu wehren. Soooorrrrryyyy. 16...

micha 31. Jan 2003

hi, könnte etwas hilfe gebrauchen... ...bei mir hat sich ein dealer eingeschlichen. den...

terrasol 21. Apr 2002

hab noch keinen dialer kit ner anderen vorwahl,als 0190 erlebt,aber falls du dsl haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 699€

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  2. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  3. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  4. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09

  5. Re: blödsinn

    maverick1977 | 05:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel