Philips und Microsoft entwickeln "Freestyle"-Fernbedienungen

IR-Fernbedienungen zur Steuerung künftiger Freestyle-Geräte vorgesehen

Auf der WinHEC 2002, der Windows Hardware Engineering Conference, gaben Philips und Microsoft ein Abkommen bekannt, wonach beide Unternehmen zusammen eine Infrarot-Fernbedienung auf den Markt bringen wollen, die mit einem Windows-Betriebssystem laufen wird. Die Fernbedienung ist für künftige Freestyle-Geräte gedacht, wovon Studien bereits zur CES 2002 vorgestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Abkommen zwischen Microsoft und Philips sieht vor, dass Philips das eigene, proprietäre Infrarot-Fernbedienungs-Protokoll "RC6 IR" OEM-Kunden zur Verfügung stellt, damit dieses Protokoll in entsprechenden IR-Fernbedienungen verwendet werden kann. Ferner will Philips ein Hardware-Referenz-Design anbieten, um anderen Herstellern zu helfen, entsprechende Geräte zu entwickeln und anzubieten. Zugleich wird Philips der bevorzugte Protokoll-Lieferant für Fenbedienungs-Produkte, die für Freestyle-taugliche PCs und weitere künftige Heimgeräte gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Mit Freestyle will Microsoft den Einsatz des PCs in den eigenen vier Wänden verändern, indem der PC innerhalb eines Zimmers nach Herzenslust aus der Ferne gesteuert werden kann. Das soll die PC-Bedienung stark vereinfachen und den PC stärker mit Produkten der Unterhaltungselektronik verknüpfen. Das patentierte Fernbedienungs-Protokoll "RC6 IR" von Philips soll dabei deutlich weniger Störungen mit anderen Infrarot-Geräten im Haushalt verursachen.

"Wir glauben, dass die Fernbedienung für Consumer-PCs so wichtig werden wird, wie es heute die Maus für den PC ist", gibt sich Michael Toutonghi, der Vice President der Windows-eHome-Abteilung bei Microsoft, optimistisch. Der Vice President der Philips Components' Remote Control Systems Gruppe, Xavier Delmeiren, meint, dass Freestyle "eine kritische Rolle dabei spielt, die beiden Märkte von PCs und Consumer-Elektronik näher zusammenzuführen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chojin 19. Apr 2002

ich hab nochmal ein bisschen weiter geguckt, und den bauplan für den seriellen infrarot...

chojin 19. Apr 2002

Ich hab ein AV-Funkübertragungssystem (ALDI & Konsorten 50€), und das kann Infrarot...

Mike 19. Apr 2002

siehe C'T ist ne linux software gibts aber auch für windoze und funktioniert wunderbar z...

Kai Sönke... 18. Apr 2002

Wieviel kostet denn so ein IR-Empfänger? Ich habe das irgendwann auch schon mal in einer...

Kai Sönke... 18. Apr 2002

Kai Sönke Klindworth schreib: autor schreib: hmm... vielleicht war das nur eine Antwort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /