Abo
  • Services:

Kauft Microsoft den Entwickler des Matrix-Spiels?

Interplay bestätigt Verkaufsverhandlungen für Shiny

Nachdem die Gerüchte über einen Verkauf des Spieleentwicklers Shiny in letzter Zeit immer lauter wurden, hat Interplay jetzt bestätigt, dass die Studios zum Verkauf stehen und man sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Verkaufsverhandlungen befinde. Shiny arbeitet derzeit unter anderem an einer Videospiel-Umsetzung des Kinofilms Matrix.

Artikel veröffentlicht am ,

Informationen über den möglichen Käufer und finanzielle Details gab Interplay nicht bekannt, verschiedene Quellen halten allerdings einen Aufkauf durch Microsoft für sehr wahrscheinlich - das Unternehmen hatte Shiny jüngst eine kräftige Finanzspritze zukommen lassen um, im Gegenzug eine Xbox-Version des Matrix-Spieles sicherzustellen.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. KISTENPFENNIG AG, Mainz

Mit dem Verkauf von Shiny will Interplay die eigenen Bilanzen aufbessern: "Obwohl die Transaktion noch nicht abgeschlossen ist, betrachten wir den Verkauf von Shiny als ein Schlüsselelement unserer zukünftigen Wachstumspläne", so Interplay-CEO Herve Caen. "In Kombination mit unseren jüngsten kostensenkenden Maßnahmen und der Reorganisation des Managements verbessert dieser Verkauf unsere Bilanzen weiter."

Neben der Entwicklung des Matrix-Spieles konnte Shiny bisher vor allem durch die Entwicklung der vor allem technisch überzeugenden Titel Messiah und Sacrifice überzeugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /