• IT-Karriere:
  • Services:

Intergraph und Intel legen Rechtsstreit bei

Schadenersatzzahlungen für zweites Gerichtsverfahren im Vorfeld vereinbart

Im November 1997 reichte Intergraph im US-Staat Alabama eine Klage gegen den Chipriesen Intel ein, da dieser mit seinen Pentium-Prozessoren Intergraphs Patente am Workstation-Prozessor Clipper verletzen würde. Im Rahmen einer nun erfolgten Einigung wird Intel 300 Millionen US-Dollar Schadensersatz an Intergraph zahlen, darüber hinaus wurde ein Lizenztausch vereinbart und der Rechtsstreit beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hälfte der an Intergraph zu zahlenden Summe ist schon in Intels Bilanz für das erste Quartal 2002 berücksichtigt. Details zum Lizenz- bzw. Patentaustauschabkommen gibt es nicht. Bekannt gegeben wurde nur, dass Intel darüber hinaus bestimmte - nicht mit dem Fall zu tun habende - Patente erwerben will.

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. AKKA, München

Eine weitere, Ende 2001 seitens Intergraph in Texas eingereichte Klage gegen Intel läuft weiter: In der Klage behauptet Intergraph, dass eine bereits 1992 für den C5-Clipper-Chip entwickelte Parallel-Instruction-Computing-(PIC-)Technik eine wesentliche Komponente von Intels IA-64-EPIC-(Explicitly-Parallel-Instruction-Computing-)Architektur sei, dem Kern des Itanium-Prozessors.

Obwohl die Gerichtsverhandlung erst am 1. Juli 2002 beginnt, hat man sich im Vorfeld schon auf pauschale Schadensersatzsummen geeinigt, die Intel bei Niederlage in erster Instanz 150 Millionen US-Dollar und bei Niederlage in zweiter Instanz weitere 100 Millionen US-Dollar kosten werden. Letzteres gilt aber nur, wenn Intel es nicht schafft, eine provisorische Lösung für die Patentrechtsverletzung zu präsentieren. Unterliegt Intergraph, wird kein Schadensersatz fällig.

Intergraph versteht sich als Anbieter von technischen Branchenlösungen und als Dienstleister in verschiedenen Märkten. Das Unternehmen liefert CAD/CAE-, PDM- und GIS-Komplettsysteme (Geographische Informationssysteme) und Windows-NT-Softwareprodukte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 4,99€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /