AMD: Mobiler Athlon XP in 0,13 Mikron

AMD stellt neuen stromsparenden Prozessor vor

AMD bringt mit dem mobilen Athlon-XP-Prozessor seinen ersten in 0,13-Mikron-Technologie gefertigten Prozessor auf den Markt. Erste Notebooks sollen von Epson Direct, Packard Bell und Sharp auf den Markt kommen. Zudem kündigte AMD einen stromsparenden Prozessor für Subnotebooks an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Chip markiert damit AMDs Umstieg auf die neue Fertigungstechnologie, die kleinere und stromsparende Chips ermöglicht. Der Konkurrent fertigt seine Pentium-4-Chips bereits seit einiger Zeit in 0,13-Mikron-Technologie.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Der mobile AMD-Athlon-XP-Prozessor passt weiterhin in den Socket A und unterstützt nun auch einen 266-MHz-Front-Side-Bus. Zudem unterstützt er AMDs PowerNow!-Technologie und verfügt über die QuantiSpeed-Architektur des Athlon XP.

AMD kündigte darüber hinaus eine stromparende Version des Chips in einem Micro-Pin-Grid-Array-(uPGA-)Gehäuse an, mit dem man in den Markt für Subnotebooks einsteigen will.

Die neuen mobilen Athlon-XP-Modelle 1400+ und 1500+ liefert AMD bereits seit dem ersten Quartal an Hersteller aus. Chips mit den Modellnummern 1600+ und 1700+ sollen im Laufe des Jahres folgen. Gefertigt werden sie im Kupferprozess in AMDs Dresdner Fabrik.

Der Preis für den mobilen AMD-Athlon-XP-Prozessor 1400+ liegt bei 190,- US-Dollar, der 1500+ soll 250,- US-Dollar kosten. Die größeren Versionen stehen mit 380,- US-Dollar (1600+) bzw. 489,- US-Dollar (1700+) in AMDs Preislisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /