• IT-Karriere:
  • Services:

www.oil-of-elf.de - Kammergericht entscheidet für Greenpeace

Ölkonzern TotalFinaElf unterliegt erneut im Domainstreit

TotalFinaElf hat nun auch vor dem Berliner Kammergericht den Rechtsstreit um die Greenpeace-Domain www.oil-of-elf.de verloren. Die Umweltschutzorganisation dazu in einer Pressemitteilung: "Wenn im Internet kritisch über Firmen berichtet wird, geht künftig Meinungsfreiheit über Markenrecht. Das schließt auch den Domainnamen mit ein."

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Gericht verletzt Greenpeace nicht die Markenrechte des Ölkonzerns und darf die Domain weiter betreiben, eine zwischenzeitlich bestehende einstweilige Verfügung wurde zudem eingestellt. In dem von Greenpeace auf www.oil-of-elf.de veröffentlichten Urteil des Berliner Kammergerichts heißt es zur Begründung: "Firmenrechtliche Ansprüche aus Paragraph 15 Markengesetz kommen nicht in Betracht", da Greenpeace mit www.oil-of-elf.de ideelle und nicht geschäftliche Zwecke verfolge. Ebenso wenig sei eine Verletzung des Namenrechts nach Paragraph 12 gegeben, unter anderem da der Besucher der Website dank mehrerer deutlicher Hinweise schnell bemerke, dass es sich um ein Angebot über, aber nicht von TotalFinaElf handle.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Dass Greenpeace den Markennamen Elf in den Domain-Namen aufgenommen hat, um in Suchmaschinen besser gelistet zu werden, beurteilt das Gericht wie folgt: "Eine besondere inhaltliche Gestaltung einer Verlautbarung zur Erzielung einer größeren Öffentlichkeit steht unter dem Schutz des Art. 5 GG [Anmk. d. Redaktion: Redefreiheit]. Dieses Interesse des Antragsgegners überwiegt - jedenfalls zurzeit - die allenfalls marginal berührten geschäftlichen Interessen der Antragstellerin (Art. 14 GG) [Anmk. d. Redaktion: Eigentumsgarantie] deutlich."

Interessant ist, dass das Gericht Domain-Namen unter bestimmten Umständen als ebenbürtig zu Buchtiteln bzw. Überschriften einstuft. Allerdings sei dies bei www.oil-of-elf.de nicht der Fall, da "Öl von Elf" ohne den Text der Webseite nicht hinreichend deutlich als bloße Überschrift erkennbar sei, im Gegensatz etwa zu "Öl von Elf bedroht die Umwelt", so das Gericht.

Das Urteil sieht Greenpeace-Ölexperte Karsten Smid als einen Durchbruch für die Meinungsfreiheit im Internet. Ob der Streit um www.oil-of-elf.de nun allerdings zu Ende ist, wird sich zeigen müssen. Der Gang zur nächst höheren Instanz dürfte TotalFinaElf noch offen stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /