Auch bei uboot.com werden SMS kostenpflichtig

200 SMS im Monat ab 1,67 Euro

Auch die mobile Community uboot.com schränkt den kostenfreien SMS-Versand ein und bietet zwei neue kostenpflichtige Premium-Dienste an. Grund seien die drastischen Preiserhöhungen der Netzbetreiber für Kurznachrichten. Allerdings wartet uboot.com mit durchaus interessanten Preismodellen wie einem SMS-Flatrate-Angebot auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Club-uboot-Angebot richtet sich an SMS-Poweruser und beinhaltet ein monatliches SMS-Volumen pro Clubmitglied auf 200 SMS. Dabei können auch lange SMS mit bis zu 300 Zeichen versendet werden. Der Dienst umfasst zudem die Möglichkeit, so genannte VIP SMS zu versenden, die unmittelbar auf dem Handydisplay des Empfängers erscheinen, ohne dass dieser irgendwelche Tasten drücken muss. Außerdem werden VIP SMS mit Express-Priorität behandelt und beim Versand immer vorangestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Club uboot kostet für eine zweimonatige Nutzung 4,- Euro, für die sechsmonatige Nutzung wird ein Beitrag von nur 10,- Euro erhoben.

Uboot plus hingegen beinhaltet nur 100 Kurznachrichten pro Monat, lange SMS und VIP SMS und kosten für zwei Monate insgesamt 2,- Euro, die sechsmonatige Nutzung von uboot plus 5,- Euro.

Nutzer, die uboot.com ohne eines dieser beiden Angebote nutzen wollen, zahlen jetzt 5 Cent pro SMS.

Darüber hinaus führt uboot.com mit der "uboot cash card" ein Prepaid-System für den webbasierten SMS-Versand vor. Die Karten können vorab mittels unterschiedlicher Bezahlmöglichkeiten, darunter eine 0190er-Nummer, paybox, paysafecard und Kreditkarte aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /