Spieletest: Maximo - Klassische Fantasy-Action

Screenshot #3
Screenshot #3
Humor ist überhaupt einer der Vorzüge des Titels: Nicht nur die Zwischensequenzen, in denen etwa die etwas biedere Hintergrundgeschichte von der Prinzessin in Not erzählt wird, sondern auch die einzelnen Charaktere wie etwa der Tod wirken teils sehr skurril und unterhaltsam. Der an sich recht große Unterhaltungswert wird allerdings durch das auf längere Zeit doch etwas eintönige Gameplay geschmälert. Da kaum Mini-Spiele oder Rätsel das Spiel auflockern, ist man meist nur mit Springen und Schlagen beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch hinterlässt Maximo einen etwas zwiespältigen Eindruck: Der Hauptcharakter selber ist zwar hervorragend animiert, die farbenfrohen Spielwelten können ihre Detailarmut aber kaum verbergen. Auch die Musik überzeugt nicht vollkommen, da man im Spielverlauf immer wieder dieselben Melodien zu hören bekommt. Dafür sind aber die Effekte und die gelegentliche Sprachausgabe gelungen.

Fazit:
Wer Anhänger klassischer Action-Spiele ist, wird an Maximo Gefallen finden, die hervorragende Bedienbarkeit und das sehr stimmige, humorvolle Szenario bieten trotz nicht allzu viel Abwechslung eine große Portion Spielspaß. Wer allerdings ungeduldig wird, wenn er bestimmte Stellen mehrmals wiederholen muss, sollte die Finger von diesem Titel lassen - der sehr hohe Schwierigkeitsgrad sorgt ansonsten für Dauer-Frustration.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Maximo - Klassische Fantasy-Action
  1.  
  2. 1
  3. 2


Banjo 17. Apr 2002

Jepp Geschmacksache :)

resonic 17. Apr 2002

ich kenne niemanden der ne umgebaute PS2 hat und meine werde ich auch nicht umbauen...

Banjo 17. Apr 2002

Das Argument mit den Raubkopien zieht beim vergleich PS2 - PC überhaupt nicht, oder...

resonic 16. Apr 2002

nach und nach spielen die konsolen eben die erste geige, wenns am PC weiterhin mit dem...

Sucker 16. Apr 2002

Wieso willst du das Spiel denn unbedingt auf PC haben? ich denke eine PC-Umsetzung wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /