Biodata: Zoff mit dem Ex

Ex-Vorstand Altura Ewers reicht 100-Millionen-US-Dollar-Klage gegen Biodata ein

Die am Neuen Markt notierte Biodata Information Technology AG sieht sich mit zwei Gerichtsklagen im Umfang von insgesamt 100 Millionen US-Dollar konfrontiert. Altura Ewers, der ehemalige Chief Sales Officer des Konzerns, hat am U.S. Federal Court in San Francisco zwei Anklageschriften gegen die Biodata Information Technology AG eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach seinem Rücktritt im Vorjahr als Vertriebsvorstand war Ewers zuletzt als CEO der US-amerikanischen Tochtergesellschaft "Biodata North America Inc." tätig, wurde am 22. März 2002 jedoch wegen des "begründeten Verdachts auf erhebliche geschäftliche Unregelmäßigkeiten" in seinem Verantwortungsbereich fristlos aller Funktionen entbunden. Gleichzeitig erhielt Ewers ein umfassendes Hausverbot für alle Räumlichkeiten der "Biodata North America Inc.".

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Modellierung für Hardware-in-the-Loop-Simulat- ion
    dSPACE GmbH, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Gegenstand der ersten Klage über 50 Millionen US-Dollar ist der Verkauf des operativen Kerngeschäftes der insolventen Unternehmensgruppe am 11. Februar 2002 und der US-Tochter am 20. März 2002. Die Insolvenzverwaltung der Biodata AG veräußerte nach zahlreichen Bietrunden und Gesprächen mit mehreren potenziellen Investoren aus dem In- und Ausland alle vorher im Besitz der AG befindlichen Rechte für die Firewall- und Kryptographieprodukte Babylon an die Biodata Systems GmbH. Gegen dieses Verkaufsgeschäft haben Al Ewers und die US-Firma U.S. Vestor jetzt Einspruch erhoben.

An den Verhandlungen hatte Al Ewers bereits als Interessent teilgenommen, der Zuschlag ging indes an die Biodata Systems GmbH im nordhessischen Frankenberg. Die Nordhessen hatten damals ein zuletzt deutlich besseres Angebot unterbreitet und darüber hinaus ein Fortführungskonzept für mehr als 50 Mitarbeiter realisiert, so Biodata. Die Anschuldigungen sind nach Auffassung der Insolvenzverwaltung unbegründet.

Eine weitere Klage über 50 Millionen US-Dollar behandelt die vertragliche Rechtslage zwischen Tochtergesellschaft "Biodata North America Inc." und Konzernmutter "Biodata Information Technology AG". Ewers wirft der AG vor, mit Produktlieferungen an US-amerikanische Kunden ein Exklusivabkommen zwischen beiden Gesellschaften verletzt zu haben, das den Vertrieb von Biodata-Produkten in Nord-, Mittel- und Südamerika regelt. Alle Lieferungen mussten demnach über die US-Tochtergesellschaft abgewickelt werden. Auch diesen Vorwurf weist die Insolvenzverwaltung als haltlos zurück.

"Unabhängig von dem jetzigen juristischen Vorstoß wurden zur Wahrung der Interessen des Konzerns rechtliche Schritte gegen den ehemaligen CEO des US-Geschäftes eingeleitet", so Biodata in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /