• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft entwickelt weiter für MacOS, aber...

...nur noch für MacOS X

In der Mac-Gemeinde kam es in den letzten Tagen zu Verunsicherungen, weil ein fünfjähriges Technologie-Abkommen zwischen Apple und Microsoft im August dieses Jahres endet. Dieser Umstand heizte die Gerüchteküche an, dass Microsoft seine Entwicklung von MacOS-Software einstellen würde. Auf einer speziell einberufenen Veranstaltung im kalifornischen Mountain View bekräftigte Microsoft, dass das Unternehmen weiterhin Software für MacOS entwickeln werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Kevin Browne, der General Manager der Macintosh Business Unit von Microsoft, betonte, dass Microsoft auch in Zukunft Software-Produkte für MacOS entwickeln werde, sofern diese genügend Geld einbringen. Allerdings werden neue Produkte nur noch und ausschließlich für MacOS X geschrieben. Entwicklungen für MacOS 9 werden sich auf kleine Updates und Bugfixes erhältlicher Produkte beschränken.

Kevin Browne zur Entwicklung von MacOS-Applikationen von Microsoft
Kevin Browne zur Entwicklung von MacOS-Applikationen von Microsoft

Kevin Browne war sichtlich überrascht über die Annahme, das Ende des Technologie-Abkommens könne bedeuten, dass Microsoft seine Entwicklung einstellen werde. Mehrfach betonte er in seiner Rede, dass das Ende des Technologie-Abkommens keinerlei Auswirkungen auf die Entwicklung von Software für MacOS bedeute, weil kein Zusammenhang dazwischen bestehe. Das Technologie-Abkommen zwischen Microsoft und Apple regelt den Austausch von Know-how. Derzeit verhandeln beide Firmen über eine Verlängerung dieses Abkommens, sind aber bislang nicht zu einem Ergebnis gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rumpelstilzchen 14. Apr 2002

Autor: Tubus  Datum: 14.04. 14:57 Wie meinste das? MS-Office für Mac OS X gibts doch...

Tubus 14. Apr 2002

Wie meinste das? MS-Office für Mac OS X gibts doch bereits...

hiTCH-HiKER 14. Apr 2002

wenn sie die Unterstützung für MacOS einstellen würden. Sobald Apple pleite ist gibt es...

Der Bote der... 14. Apr 2002

Vernünftig! Da MacOS X ja auf BSD afbaut, könnte (sofern M$ doch noch durch irgend ein...

Andreas Steffens 14. Apr 2002

stimmt, die Mäuse sind gut!


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /