Erster Laptop mit integrierter Brennstoffzelle

Fraunhofer und LG zeigen Laptop mit Brennstoffzellensystem

Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit präsentieren der koreanische Konzern LG und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE das erste vollständig in einen Laptop integrierte Brennstoffzellensystem. Koordiniert vom LG Technology Center Europe haben die Freiburger Forscher in Kooperation mit CETI Clean Energy Technologies Inc. und LG-Caltex Oil einen Prototypen für ein Notebook mit Brennstoffzellensystem entwickelt. Dort wo früher der Akku saß, befinden sich jetzt Mini-Brennstoffzelle, Wasserstofftanks und Elektronik.

Artikel veröffentlicht am ,

"Brennstoffzellen haben nicht nur eine hohe Energiedichte und Lebensdauer, sondern auch eine sehr gute Ökobilanz und das Potenzial einer kostengünstigen Fertigung. Zudem erlaubt ihre flexible Geometrie vielfältige Anwendungen und sie zeigen weder Memory-Effekte noch Selbstentladung", so Dr. Christopher Hebling, Abteilungsleiter der Abteilung Energietechnik am Fraunhofer ISE.

LG Laptop mit Brennstoffzelle
LG Laptop mit Brennstoffzelle
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bereits seit 1998 bietet das Fraunhofer ISE der Industrie Lösungen für die Stromversorgung portabler elektronischer Geräte an. So zeigten die Forscher vor vier Jahren auf der Hannover Messe den ersten Prototypen eines Brennstoffzellensystems für ein Notebook. Damals befand sich das Mini-Kraftwerk noch außerhalb des Rechners. Nun ist ein nächster wichtiger Schritt in der Hinführung zur Serienreife erreicht.

In Kooperation mit dem Industriepartner LG haben die Freiburger Forscher das Brennstoffzellensystem weiter verkleinert und in das Gehäuse integriert.

Die Brennstoffzelle, die aus Wasserstoff und Luft-Sauerstoff Strom produziert, besteht aus nur 27 in Stack-Bauweise aufeinander gestapelten Einzelzellen. Der benötigte Wasserstoff ist in drei Metallhydridspeichern an Metallpulver adsorbiert. Drei Lüfter führen der Zelle Luft-Sauerstoff zu. Ein hocheffizienter Spannungswandler mit einem Wirkungsgrad von 97 Prozent sorgt dafür, dass die nötige Ausgangsspannung für den tragbaren Computer erzeugt werden kann. Er wandelt die 10-20 Volt Arbeitsspannung der Zelle im Betrieb in konstante 24 Volt für den Rechner um. Das Brennstoffzellensystem hat eine Spitzenleistung von 50 Watt.

"Die Miniaturisierung, eine der Hauptaufgaben in der Entwicklung portabler Brennstoffzellensysteme, ist erreicht", so Dr. Christopher Hebling. "Der nächste Schritt ist die Optimierung der Betriebsführung."

Der LG-Laptop mit integriertem Brennstoffzellensystem wird im Rahmen der Präsentation der "Fraunhofer-Initiative Mikrobrennstoffzellen" auf der Hannover Messe vom 15.-20. April in Halle 13 F68 zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dynamite 09. Okt 2002

@Sim Warum gehts Du nicht gleich Holz hacken?! Dagegen sein reicht nicht aus! Man mu...

Sim 09. Okt 2002

Na, die Lösung ist doch ganz einfach ;-) Ich befülle meinen Laptop-Wassertank vor der...

Hig 15. Mai 2002

Genau, wie speichere ich ohne Verlust Energie? Akkus verlieren ihre Spannung mit der...

kk 15. Apr 2002

Wenn Du eine technische Erläuterung über Pc-Technik erwartest hast, bist Du auch *tilt...

Dynamite 14. Apr 2002

Es ist schlimm wie hier spekuliert wird! Ihr habt teilweise recht, wenn ihr sagt, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /