BlackBerry-Pager soll Entwicklern näher gebracht werden

RIM initiiert Reference-Design-Programme

Das kanadische Unternehmen Research In Motion (RIM) bietet künftig ein "BlackBerry Reference Design Program" an. Mit dieser standardisierten Plattform sollen Hersteller mobile Endgeräte schneller und einfacher entwickeln und bereitstellen können. Die im Rahmen des Programms angebotenen Lösungen und Tools fußen auf der zertifizierten Java-basierten E-Mail-Pager-BlackBerry-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Programms will RIM eng mit führenden Unternehmen der Branche zusammenarbeiten. So plant Analog Devices, Inc., einen integrierten Prozessor beizusteuern, der sowohl drahtlose Kommunikation als auch Java-Anwendungen mit einem gemeinsamen Chip unterstützt. Mit diesem Chip können Hersteller Geräte für den GPRS-Standard entwickeln, die deutlich kleiner sein sollen als bisher, weniger Energie verbrauchen und somit auch geringere Kosten verursachen sollen. Darüber hinaus lässt sich die Entwicklungszeit deutlich verringern, so RIM.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Nähere Informationen über die Details und die Verfügbarkeit des RIM-Referenzdesigns sollen im Laufe des Jahres folgen.

T-Mobile will den E-Mail-Pager BlackBerry ab Sommer 2002 in Deutschland anbieten. Vor kurzem gab Viag Interkom als erster Anbieter in Deutschland bekannt, den E-Mail-Pager noch in diesem Jahr in Deutschland auf den Markt bringen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /