• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec erhält Patent für Heuristik zur Virenerkennung

Schutz vor unbekannten Bösewichtern

Symantec hat Ende März 2002 vom amerikanischen Patentamt (U.S. Patent and Trademark Office) ein Patent für seine heuristische Technologie zur Virenerkennung erhalten. Mit dieser Methode sollen sich neue und bisher unbekannte Computerviren aufspüren lassen, weil das Erkennungsverfahren ohne die traditionellen Virensignaturen arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Technologie ist in allen Virenschutz-Lösungen von Symantec für Gateways, Server und Desktops enthalten. Sie soll den Anwendern auf jeder Plattform einen aktiven Schutz vor gegenwärtigen und künftigen Gefahren durch Computerviren bieten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schörghuber Corporate IT GmbH, München

"Das US-Patentamt zeichnet mit diesem Patent eine Spitzentechnologie von Symantec aus, die einen hohen Prozentsatz völlig neuartiger Virenbedrohungen erkennt und blockiert, bevor sie sich ausbreiten können", erklärte Rob Clyde, Vice President und Chief Technical Officer von Symantec.

Traditionelle Virenschutzsoftware erkennt Viren durch den Vergleich der Programmcodes in Dateien eines potenziellen Virenträgers (z.B. einer Diskette oder eines E-Mail-Anhangs) mit dem Code bereits identifizierter Viren. Im Gegensatz dazu soll die patentierte heuristische Technologie von Symantec neuartige Bedrohungen erkennen, indem sie den Inhalt von potenziellen Virenträgern direkt auf verdächtiges Verhalten analysiert.

Das Antivirenprogramm erzeugt dabei vor dem Start des zu prüfenden Programms einen virtuellen Rechner. Das Programm läuft dann auf dem virtuellen Computer und der heuristische Scanner untersucht dabei die gesamte Logik und Struktur, die Befehle und die darin enthaltenen Daten. Anschließend beurteilt er die Wahrscheinlichkeit für eine bösartige Absicht des Programms.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 7,99
  4. (-77%) 6,99€

nuff 14. Apr 2002

Okay, mein Statement war etwas, sagen wir, kurz. Deswegen hier noch ein Nachtrag: Vorweg...

Magoo 12. Apr 2002

Als kommerzieller Entwickler hab ich schon mehrere Sachen entwickelt und verkauft. Ich...

Betrogener... 12. Apr 2002

Als alter Mann, der seit über 40 Jahren programmiert, muss ich dir leider sagen, das in...

Treiber 12. Apr 2002

Dann entwickel auch mal was, damit du siehst, wieviel Arbeit da drin steckt... und wie...

nuff 12. Apr 2002

na is ja was ganz neues. software patente sucken!


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /