Teles beendet Engagement bei der RVS GmbH

Teles will keine ISDN-Software mehr entwickeln oder vermarkten

Die Berliner Teles AG wird ihre Geschäftstätigkeit im Bereich von Entwicklung und Vermarktung von Softwaresystemen für ISDN-Endgeräte kurzfristig einstellen. Sie beendet deshalb ihr Engagement bei der Münchener RVS Datentechnik GmbH.

Artikel veröffentlicht am ,

Begründet wird der Ausstieg bei RVS mit der weiteren Fokussierung auf die Kerngeschäftsfelder. Die von der RVS GmbH entwickelten ISDN-Softwaresysteme sollen von konzernexternen Geschäftspartnern weiterhin vermarktet und betreut werden - entsprechende Gespräche seien angelaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dealer 12. Apr 2002

teles ist zwar nen mist laden, aber die more ag hat sich schon vorher selber platt...

MARO 12. Apr 2002

Ich bin letztes Jahr endgültig auf AVM netzwerkweit umgestiegen und habe diese...

kk 12. Apr 2002

Es ist schön zu wissen, daß Teles bei RVS aussteigt. Ich bin auch schon bei diversen...

Mickey R. 12. Apr 2002

Bzgl. der Qualität von Telesprodukten kann ich Dir nur recht geben, aber: es geht hier...

Ati 12. Apr 2002

Einerseits schade, es gibt immer weniger Anbieter (für den Massen-Markt wird wohl nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /