CDT: Organische Displays sind marktreif

Demonstrations-Fertigungsanlage nimmt Betrieb auf

Das britische Technologie-Unternehmen Cambridge Display Technology (CDT) hat eine erste Produktionsstrecke für Licht Emittierende Polymere (LEP) - eine Art von Organic Light Emitting Diode (OLED) - fertig gestellt. Die für Demonstrationszwecke gedachte Anlage befindet sich im für 25 Millionen US-Dollar neu errichteten "LEP Technology Development Centre" und soll zeigen, dass organische, selbstleuchtende und flexible Displays bereits in Masse gefertigt werden können und somit Marktreife erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

CDT hat bereits die Produktion von einfarbigen LEP-Displays begonnen, um deren Zuverlässigkeit zu testen und die Materialien weiterzuentwickeln. Es soll ein breites Angebot von Produktkonzepten und Prototypen gefertigt werden, um Lizenznehmern die Fertigungstechnik und die breite Markttauglichkeit demonstrieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Produktion von LEP-Displays soll im Laufe des Jahres auf Tintenstrahldruck umgestellt werden, anstelle von Tinte werden jedoch lichtemittierende Polymere aufgetragen. Laut CDT erhofft sich die Industrie dadurch, dass die Technik letztendlich eine sehr preiswerte Produktion von Farbdisplays ermöglichen wird. Im November 2001 hat CDT bereits den kalifornischen Spezial-Tintenstrahldrucker-Hersteller Litrex übernommen, der nun die LEP-Drucker entwickelt und fertigt.

In dem neuen LEP Technology Development Centre arbeiten derzeit 25 Angestellte, bis Ende des Jahres sollen es 35 sein. Herz der Anlage ist ein 600 qm großer Reinraum, in dem quadratische 350-mm-Glas-Substrate durch verschiedene Fertigungsstufen zu Folien verarbeitet werden, auf denen sich mehrere Displays befinden. Weitere 350 qm stehen zum Testen der Folien, zum Auftrennen in einzelne Displays und zur Integration in Display-Module für kommerzielle Produkte bereit. Weitere 300 qm stehen für Erweiterungen zur Verfügung. Das neue Entwicklungszentrum soll die bestehenden CDT-Laboratorien ergänzen, aber nicht ersetzen.

Der OLED-Display-Markt umfasst eine breite Auswahl von Produkten, hauptsächlich aber Mobiltelefone, PDAs, Digitalkameras, Camcorder und Mikrodisplays. Später sollen OLEDs auch für PCs und andere Elektronikprodukte wie Fernseher genutzt werden. Zu den Lizenznehmern von CDTs LEP-Technik zählen Philips, Seiko Epson, Osram, DuPont Displays und Delta Electronics.

"LEP-Technik ist bereit, den kommerziellen Markt zu betreten", so David Fyfe, CEO von CDT in einer Pressemitteilung. "Unsere Lizenznehmer sind mit ihren Plänen für kommerzielle Nutzung weit fortgeschritten, zwei planen bereits die Auslieferung von Displays an Konsumgüter-Kunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
    Robotik
    Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

    Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /