• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1)

Zusammenarbeit im Netz auch für kleine Unternehmen interessant

Schriftliche Kommunikation zwischen den Mitgliedern einer Arbeitsgruppe reicht für ein effizientes Arbeiten kaum mehr aus. Die Anforderungen an moderne Groupwarelösungen sind daher weit anspruchsvoller. Aber nicht nur der Markt hat dabei mehr zu bieten als die Platzhirsche IBM/Lotus und Microsoft. Vor allem für kleine Unternehmen bieten sich mit diversen Open-Source- und ASP-Lösungen interessante Alternativen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Douglas Engelbart Mitte der sechziger Jahre sein NLS-Onlinesystem am Standford Research Institute in Betrieb nahm, um mehrere Rechner über Telefonleitungen miteinander zu verbinden, legte er wohl den Grundstein zur Entwicklung des Internet. Sein Ziel war jedoch viel pragmatischer: Er wollte mit Forscherkollegen, trotz geographischer Trennung voneinander, effektiv zusammenarbeiten.

Inhalt:
  1. Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1)
  2. Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1)

In der weiteren Entwicklung ist die E-Mail der erste Baustein für diese Form des "Working Together". "Groupware" nennen sich heute solche Anwendungsplattformen und fast alle Funktionsmodule haben mit der traditionellen E-Mail gemein, dass es sich um zeitlich asynchrone Anwendungen handelt. Einzige Ausnahme: die Netzkonferenz.

Über die schriftliche Kommunikation zwischen den Mitgliedern einer Arbeitsgruppe hinaus werden für ein effizientes Arbeiten weitere Funktionen benötigt. Wichtig ist hier vor allem der Austausch von Arbeitsdokumenten, unabhängig vom Dateiformat, zusammen mit einer Vermerkmöglichkeit nach jeder Bearbeitung sowie eine leistungsfähige Terminplanung, die eine Festlegung von Besprechungen überhaupt erst ermöglicht. Die Planung von personellen und technischen Ressourcen reicht bereits in den Bereich des "Workflow-Managements" hinein. Nur damit lassen sich selbst komplizierte Arbeitsabläufe ohne weitere Absprachen fehlerfrei bewältigen. Die Aufgaben werden nach einem festgelegten Muster nacheinander von verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet und nach der Freigabe dann automatisch der nächsten Hierarchieebene zugestellt.

Die Werkzeuge einer Groupware sind:

  • Messaging: E-Mail, Bulletinboard, Laufzettel für Dokumente, Fax-, SMS-Funktionen u.ä.
  • Teamkalender
  • Adressbuch, Kontaktmanagement
  • Dokumentenverwaltung
  • Ressourcenverwaltung
  • Knowledge Management: Der richtige Arbeitspartner für jedes Fachgebiet.
  • Web-Interface
  • Mobile Zugriffsmöglichkeiten: Essenzen der Arbeitsergebnisse mobil abrufbar machen.
Der Markt: mehr als IBM/Lotus und Microsoft

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Tonangebend ist immer noch das Lotus/IBM-System aus dem Client "Lotus Notes" und dem Domino-Server. Gefolgt wird die Hitliste der Groupware-Anbieter vom Softwareriesen Microsoft mit seinem Exchange-System. Beide Systeme bieten mit einem zentralen Mailserver letztlich nur das Grundgerüst, das sich mit Software anderer Hersteller auf die eigenen Anwendungsbedürfnisse zuschneiden lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 19,99

Markus Schopp 17. Apr 2002

Ein schönes Beispiel für Groupware als ASP findet man unter http://www.wice.de Ist...

Michael Schmid 11. Apr 2002

Hallo, ich bitte um Vergebung, aber das was Sie da schreiben ist nicht gerade besonders...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /