Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1)

So unterschiedlich die individuellen Anforderungen an den Leistungsumfang einer Groupeware sind, so vielfältig ist das Angebot an beliebig skalierbaren Lösungen. Ein weites Feld sind auch die Investitionskosten. Einfache Lösungen für wenige Mitarbeiter gibt es umsonst, oder gegen eine kleine Monatsgebühr, während ein Lotus-Dominoserver rund 5800 Euro verschlingt. Da lohnt es sich natürlich, genauer hinzuschauen, welche Funktionen eigentlich tatsächlich benötigt werden. Alternativen zu Lotus und Microsoft gibt es jedenfalls zur Genüge.

Open-Source-Projekte

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

In Sachen Groupware wird man im Open-Source-Bereich sehr schnell fündig. Durch geringe Anschaffungskosten kommt hier ein Outsourcing an den eigenen Provider in Betracht.

Der Name Ximian ist vielen Linux-Freunden wohl durch den GNOME-Desktop in Erinnerung geblieben. Inzwischen ist Ximian ein erfolgreicher Groupware-Anbieter für Unix und Linux. Mit Produkten wie Red Carpet und Ximian Evolution setzt man vor allem im Bereich der Interoperabilität deutliche Akzente. So kann Ximian Evolution Adressbücher aus Notes, Outlook Express, Netscape, Eudora oder UNIX mbox importieren und verwendet, wie Exchange und Notes, den iCalender. Zudem gibt es eine weitgefächerte Protokollunterstützung für SMTP, POP3, IMAP und LDAP. So verliert ein Systemwechsel seinen Schrecken.

Bereits weit gediehen und bei etlichen Firmen längst erfolgreich im Einsatz ist die phpGoupware, eine Intranet-Groupware, die auf IMAP- und POP3-Server aufsetzten kann. Auch MySQL- oder PostgreSQL-Datenbanken lassen sich integrieren. PhpGroupware erlaubt Multifile-Attachments, verfügt über einen Terminplaner, ein ToDo-Modul und einen Kontakt- sowie über einen komfortablen Filemanager. Benutzer und Administratoren loben den sauberen Programmaufbau, der die Installation und den Zuschnitt auf eigene Anwendungserfordernisse regelrecht zum Vergnügen macht.

Mit etwas weniger Funktionsumfang, aber doch schon in einem fortgeschrittenen Reifestadium, präsentiert sich das Projekt TWIG. TWIG steht für "The Web Information Gateway" und ist ebenfalls vollständig in PHP geschrieben. TWIG arbeitet mit einem IMAP-Mailserver zusammen und bietet alle Basisfunktionen einer Groupware, inklusive einer gemeinsamen Bookmarkverwaltung. Auf der Webseite kann eine Demoversion online getestet werden.

Noch viel mehr quelloffene Groupwarelösungen findet man unter www.freshmeat.net oder www.sourceforge.net.

Teil 2: "Onlinegroupware und ASP-Lösungen" folgt am Dienstag, den 16. April 2002.

[von Mario Gongolsky]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Arbeitsgruppen im Netz (Teil 1)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Markus Schopp 17. Apr 2002

Ein schönes Beispiel für Groupware als ASP findet man unter http://www.wice.de Ist...

Michael Schmid 11. Apr 2002

Hallo, ich bitte um Vergebung, aber das was Sie da schreiben ist nicht gerade besonders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /