Tobit David DSL: Unified-Messaging-Lösung für kleine Büros

Always on ohne Standleitung

Der Softwarehersteller Tobit hat die Verfügbarkeit seines neuen Produktes David DSL bei seinen Distributionspartnern für den 22. April 2002 angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt sollen alle großen Distributoren in Deutschland das neue Messaging-Produkt in ihrem Bestand führen.

Artikel veröffentlicht am ,

David DSL ist speziell für kleine Netze mit bis zu fünf Benutzern zugeschnitten. Das neue Produkt arbeitet als Nachrichtenzentrale, die alle gängigen Nachrichtenmedien unter einer einzigen Oberfläche vereint und zugleich den universellen Zugriff auf die persönlichen Nachrichten auf jede erdenkliche Art erlaubt. Damit soll auch in kleinen Netzen möglich sein, was bisher eher großen Unternehmen vorbehalten war.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Als Client-/Server-System für bis zu fünf Benutzer stellt David DSL einen eigenen E-Mail-Server und auch alle Fax-, Sprach- und SMS-Funktionen unter einer Oberfläche zur Verfügung. Darüber hinaus verwaltet David DSL Termine, Dokumente und Adressen. Dank DSL-Technologie und der serienmäßig in David DSL integrierten Server Locator Services kann das System trotz dynamischer IPs wie mit einer echten Standleitung an das Internet angebunden werden. Damit ist der Server praktisch always online und somit immer erreichbar. So können Anwender, auch wenn sie einmal nicht im Büro sind, jederzeit über einen Web- oder Wap-Browser auf ihre Nachrichten zugreifen.

"Wir haben die Möglichkeiten von David DSL erstmals auf der CeBIT 2002 vorgestellt und sind auf sehr große Akzeptanz gestoßen", so Matthias Wäßle, Technical Marketing Tobit Software. "David DSL liefert alle Funktionalitäten, die ein kleines Unternehmen für seine Kommunikationsbedürfnisse benötigt und das zu einem sehr guten Preis."

Über den Phone Access ist es möglich, von jedem Telefon der Welt auf das eigene Eingangsbuch zuzugreifen. Ein Anruf genügt und schon liest David DSL die neuen Nachrichten mit der synthetischen Sprache vor oder spielt Sprachaufzeichnungen ab. Sogar beantworten lassen sich die Meldungen. In diesem Fall erhält der Versender eine E-Mail mit der Antwort als Sprachmitteilung im Dateianhang.

Über den Web-Access kann man von jedem internetfähigen PC die eigenen Nachrichten abrufen. Hier kann man wie im eigenen Büro die Nachrichten lesen, beantworten, weiterleiten oder archivieren. Auch der Nachrichtenabruf über ein WAP-fähiges Mobiltelefon ist mit David DSL möglich. Die persönlichen Nachrichten werden im WAP-Browser des Handys angezeigt.

Die XMediaT-Technologie ermöglicht die Umwandlung von Medientypen. Mittels einer einzurichtenden Regel kann z.B. festgelegt werden, dass wichtige E-Mails automatisch als SMS auf ihr Handy weitergeleitet werden.

Mit der "Tobit InfoCenter PDA Synchronization", einer optionalen Erweiterung, lassen sich bei David DSL das Eingangsbuch und die darin enthaltenen E-Mails und Dokumente, das Adressbuch, das ToDo-Archive mit allen anstehenden Aufgaben sowie der persönliche Terminkalender abgleichen. Zudem kann die Synchronisation individuell auf weitere Archive ausgeweitet werden.

David DSL ist allerdings nicht wie das Hauptprodukt David um zusätzliche Benutzer oder Kommunikationsports erweiterbar.

David DSL wird ab dem 22. April 2002 für 260,- Euro im IT-Fachhandel verfügbar sein. Voraussetzung für den Einsatz ist ein Server oder PC mit Windows 2000 oder XP. Für die angeschlossenen PCs ist als Client-Betriebssystem Windows 98/ME/NT/2000 oder XP erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /