DivX 5.0.1 - Erster Bugfix für DivX-5-Videokompression

DivXNetworks verspricht bessere Bildqualität und weniger Fehler

DivXNetworks hat ein kleineres Update für die MPEG4-basierte Videokompressions-Software DivX 5.0 herausgebracht. Die Version 5.0.1 verbessert nicht nur die mit der Version 5.0 eingeführte psychovisuelle Modellierung ("psychovisual modeling"), die gesparte Bits nun besser neu verteilen und damit bessere Bildqualität bieten soll, sondern behebt auch verschiedene Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie DivXNetworks mitteilte, sollen die Funktionen "data partitioning" und "psychovisual modeling" nun auch zusammen eingesetzt werden können, ohne dass deutliche visuelle Artefakte auftreten. Beseitigt wurde ein Fehler in der divx.dll-Bibliothek, die einige DivX-3.x-Videos nicht korrekt dekodieren konnte. Das Problem trat in Anwendungen wie VirtualDub auf, die per "Video for Windows"-Schnittstelle auf DivX zugreifen. Abstürze soll der Codec zudem beim Deinterlacing auf Pentium-4-Systemen gemacht haben; die Version 5.0.1 soll dies beheben.

Stellenmarkt
  1. Fachlich-technische IT-Verfahrensbetreuung (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Weiterhin sollen keine Kodierprobleme mehr bei Auflösungen auftreten, die nicht durch 16 teilbar sind. Bisher kam es zu lila- und rosafarbenen Bildfehlern in der fertigen Videodatei. Ab der Version 5.0.1 kann DivX 5 auch Videos mit Auflösungen kodieren, die durch 4 oder 8 teilbar sind - DivXNetworks empfiehlt aber dennoch, möglichst durch 16 teilbare Auflösungen zu verwenden, da die Dimensionen 4 oder 8 nicht so effizient kodiert würden. Ein Problem soll es weiterhin bei Auflösungen geben, die durch 2 teilbar sind.

Dank eines Workarounds für einen DirectShow-Bug akzeptiert der Codec nun auch bei Single-Pass-Encoding die angeforderte Bitrate, verspricht der Hersteller. Der DirectShow anzulastende Fehler tritt laut DivXNetworks bei DivX 5.0 immer dann auf, wenn Anwendungen die DirectShow-Schnittstelle genutzt haben, um auf den Codec zuzugreifen. Der Workaround in DivX 5.0.1 soll das Problem umgehen. An einem anderen nun behobenen Fehler hatte DirectShow hingegen keine Schuld: Der DirectShow-Filter konnte in Verbindung mit Matrox-Millennium-Grafikkarten und Windows 2000 das Overlay nicht richtig nutzen.

DivXNetworks stellt die Versionen DivX 5.0.1 und DivX Pro 5.0.1 auf Divx.com zum Download für Windows-Nutzer zur Verfügung. Ein vollständiges DivX 5.0.1 für Linux und MacOS dürften in Kürze folgen, sofern DivXNetworks sich an sein Versprechen hält, sich nach dem ersten Bugfix der Windows-Version mehr um die anderen Betriebssysteme zu kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bjoern 22. Mai 2002

Einfach den Panasonic-DV-Codec benutzen. Der ist Video-for-windows fähig und alle...

LuckyLuck 07. Mai 2002

Ja ich habe mit einer Tvkarte wohlgemerkt premiere aufgenommen in 640x480 pal 25 bilder...

chojin 12. Apr 2002

wieder was gelernt ;) bei Premiere kann man ja wohl auch den divx auswählen, hat das mal...

daywalker 11. Apr 2002

DV hat (im Normalfall) nen Datenstrom von 3,6MB/sec, die ganz schön komprimiert sind...

mzam 11. Apr 2002

DV ist Kompriemiert...und zwar recht hoch:) es entspricht bei einer kamera etwa dem mpeg2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /