Abo
  • Services:

ComRoad korrigiert Umsatz um 98 Prozent nach unten

Nur 1,3 Millionen Euro Umsatz statt der gemeldeten 93,6 Millionen Euro

Der am Neuen Markt notierte Telematik-Anbieter ComRoad hat jetzt einen 232-seitigen Sonderprüfungsbericht vorgelegt, der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner erstellt wurde. Das Ergebnis erscheint niederschmetternd, denn offenbar wurden die gemeldeten Umsätze zu über 98 Prozent nur vorgetäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,

So wurden von den zum 31. Dezember 2001 ausgewiesenen Umsatzerlösen der Gesellschaft für 2001 in Höhe von insgesamt 93,6 Millionen Euro allein 90,3 Millionen Euro über die Firma VT Electronics Ltd. aus Hongkong abgewickelt. Daneben wurden an die GTTS-Partner 3,2 Millionen Euro direkt in Rechnung gestellt. Die übrigen Umsätze betreffen sonstige Umsätze in Höhe von rund 0,1 Millionen Euro, die in Deutschland erlöst wurden.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Zu diesen Umsätzen hat nun aber die Sonderprüfung ergeben, dass von den mit den GTTS-Partnern ausgewiesenen Umsätzen über insgesamt 93,5 Millionen Euro entsprechende Nachweise für Umsätze in Höhe von 67,1 Millionen Euro nicht erbracht werden konnten. Auf Grund fehlender bzw. nicht nachgewiesener Ansprechpartner konnten Vertragspartner, mit denen Umsatzerlöse über weitere 25,1 Millionen Euro erzielt worden sein sollen, nicht kontaktiert werden.

Damit bleiben von dem gemeldeten Umsatz in Höhe von 93,6 Millionen Euro bestätigte Umsätze mit GTTS-Partnern über 1,3 Millionen Euro über. Dies entspricht 1,4 Prozent der am 15. Januar 2002 in einer Ad-hoc-Mittleilung gemeldeten Umsätze von 93,6 Millionen Euro für 2001.

Recherchen über angebliche Vertragspartner haben ergeben, dass es diese teilweise nicht bzw. im Prüfungszeitraum 2001 nicht mehr gibt, so der Prüfungsbericht. Insbesondere hat die Gesellschaft 2001 96,4 Prozent ihrer angegebenen Umsätze über die VT Electronics Ltd. abgewickelt. Nachweise dahingehend, dass tatsächlich Geschäfte mit dieser Firma in 2001 ausgeführt wurden und dass diese Gesellschaft zu irgendeinem Zeitpunkt existierte, konnten nicht erbracht werden.

"Da hohe Umsatzerlöse weltweit ausgewiesen wurden, bei denen jedoch gleichzeitig keine Gelder geflossen sind, steht zu vermuten, dass Scheinrechnungen erstellt und Eingangsrechnungen fingiert wurden. Diese wurden dann als Umsatz, Wareneinsatz bzw. geleistete Anzahlungen im Jahresabschluss 2001 ausgewiesen", so der Bericht.

Zudem wurden eingegangene Beteiligungen und ausgereichte Darlehen teilweise unter "Außerachtlassung des Vorsichtsprinzips" nicht oder nicht ausreichend besichert. Wegen der ertragsmäßig negativen Entwicklung und der drohenden bzw. eingetretenen Insolvenz einzelner Beteiligungsgesellschaften, an die neben der Kapitalbeteiligung zusätzlich entweder Darlehen ausgereicht wurden oder für die sich die ComRoad AG verbürgt hat, sei auch hier mit hohem Wertberichtigungsbedarf zu rechnen.

Darüber hinaus können sich aus bestehenden Verträgen und eingegangenen Bürgschaften mögliche zukünftige finanzielle Verpflichtungen für die ComRoad AG ergeben, heißt es weiter.

Infolgedessen hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung vom 09. April 2002 beschlossen, dass Frau Schnabel aus wichtigem Grund abberufen wird. Schnabels Ehemann und ehemaliger Vorstandschef von ComRoad, Bodo Schnabel, ist bereits Anfang April wegen Betrugsverdachts verhaftet worden.

Der Aktienkurs von ComRoad fiel am Morgen um gut 40 Prozent und notiert derzeit bei 0,43 Euro. Im Januar lag das Papier noch bei gut 10 Euro, ihren Höchststand hatte die Aktie im Herbst 2000 bei gut 60 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /