Kostenloses Sicherheits-Tool von Microsoft

Tool sucht nach Sicherheits-Patches und gibt Konfigurationsempfehlungen

Mit dem Baseline Security Analyzer 1.0 will Microsoft die Fahndung nach bekannten, offenen Sicherheitslücken in zahlreichen Microsoft-Produkten auf Systemen mit Windows NT 4.0, 2000 und XP erleichtern und zudem Empfehlungen für Sicherheitseinstellungen liefern. Anwender erhalten eine Übersicht der fehlenden Sicherheits-Patches der betreffenden Systeme und können diese dann nachinstallieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Baseline Security Analyzer 1.0 verwendet zur Analyse das schon länger erhältliche hfnetchk, bietet aber eine grafische Oberfläche zur Anzeige der Ergebnisse und listet auch Empfehlungen zu Sicherheitseinstellungen. Das Tool MBSA funktioniert nur auf PCs mit Windows 2000 oder XP, kann aber über ein Netzwerk auch Maschinen mit Windows NT 4.0 auf Sicherheitslecks überprüfen. Allerdings läuft die Software selbst nicht auf Windows NT 4.0. Wer Windows 9x oder Millennium verwendet, muss ganz auf ein solches Tool verzichten.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der Baseline Security Analyzer soll auf bekannte, nicht geschlossene Sicherheitslücken hinweisen, aber auch Empfehlungen geben, wie die Sicherheitseinstellungen eines Systems verbessert werden können. Allerdings sollte man sich davon nicht zu viel erhoffen, weil das Tool stellenweise recht schlampig arbeitet: Wenn etwa die Sicherheitseinstellungen der Zonen des Internet Explorer mit eigenen Einstellungen versehen sind, sieht das Tool dies als Fehler an, egal, was darin tatsächlich eingestellt ist.

Das Tool überprüft fehlende Sicherheits-Patches für Windows NT 4.0, 2000 sowie XP und den Internet Explorer ab der Version 5.01. Außerdem werden fehlende Patches und Sicherheitseinstellungen der Programme Internet Information Server 4.0/5.0, SQL Server 7.0/2000 sowie Office 2000/XP überprüft, sofern diese installiert sind. Der Baseline Security Analyzer steht derzeit nur in englischer Sprache zur Verfügung, funktionierte aber in einem Kurztest auch auf einem deutschsprachigen Windows 2000.

Derzeit bietet Microsoft den Baseline Security Analyzer 1.0 in einer englischsprachigen Version kostenlos als 2,5-MByte-Archiv zum Download an. Er lässt sich lediglich auf Systemen mit Windows 2000 und XP installieren und ausführen. Neben der Maus-Bedienung stehen zahlreiche Kommandozeilen-Parameter zur Wahl, die Microsoft in einem dazugehörigen Knowledge-Base-Artikel auflistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marvin kruse 10. Apr 2002

Bei der Installtion meldet NAV2002 einen WSH-Virus. Na klasse! Ganz tolles Tool. Oder...

user0815 09. Apr 2002

genau, schenken tut ms das nämlich seinen kunden auch nicht, hat man ja durch os-kauf...

Thomas_Muc 09. Apr 2002

wenn man sich für mehrere hundert Euro unausgegorene Software von Microsoft kauft! Müsste...

Compuman 09. Apr 2002

Na toll, ich denke das ganze ist doch nur wieder eine Masche, um Benutzer...

Christian 09. Apr 2002

...gibt´s doch gar nicht. Wozu sollte ich ein Program brauchen, welches nicht mal in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /