JoWooD mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

Schwacher Absatz von "World War 3" belastet das Ergebnis

Die an der Wiener Börse notierte JoWooD Productions Software AG hat im Geschäftsjahr 2001 den Umsatz um 156 Prozent auf 41,6 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT hingegen erreichte nur 0,1 Millionen Euro und blieb damit unter dem Vorjahresniveau.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzernergebnis liegt mit 2,2 Millionen Euro um 40 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Die Erwartungen des Unternehmens konnten allerdings nicht ganz erfüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Diese Abweichung liegt einerseits in den mäßigen Verkäufen des Spiels "World War 3" begründet, das nach den Ereignissen des 11. September 2001 verschoben werden musste, andererseits führte die Akquisition von Leisuresoft konsolidierungsbedingt zu einer Umsatzverschiebung ins laufende Geschäftsjahr. Auf Grund von Liquiditätsschwierigkeiten bei ihrem bisher größten Kunden (Libro) verzeichnete die Vertriebstochter Dynamic Systems Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Dabei handelt es sich allerdings ebenso wie bei der Integration der Leisuresoft um einen Einmaleffekt, der zu keiner Belastung des Geschäftsjahres 2002 führen soll.

Im Jahr 2001 wurde vor allem die internationale Expansion des Unternehmens vorangetrieben. Wurden im vergangenen Jahr noch mehr als 85 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschsprachigen Raum erzielt, so gewann das nicht deutschsprachige Ausland im Berichtszeitraum an Bedeutung und stieg auf deutlich über 40 Prozent.

Auf Basis des aktuellen Geschäftsverlaufs zeichne sich zudem für das Geschäftjahr 2002 ein starker Anstieg bei Umsatz und Ertrag ab. Das neue Jahr 2002 soll dabei im Zeichen einer forcierten Produktpolitik stehen. Die in Entwicklungsprojekte investierten Mittel aus dem Börsengang sollen in diesem Jahr wesentlich zur Steigerung der Releaseanzahl beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /