FrameMaker 7.0 mit verbesserten XML-Funktionen

FrameMaker und FrameMaker+SGML verschmelzen zu einem Produkt

Wie Adobe heute bekannt gab, soll noch im zweiten Quartal die deutsche Fassung von FrameMaker 7.0 erscheinen. Die neue Version der Authoring- und Publishing-Lösung wurde besonders um neue XML-Funktionen erweitert, um die gemeinsame Bearbeitung und Aufbereitung von Inhalten zu erleichtern. Zudem wurde eine neue Version des FrameMaker Server angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

FrameMaker 7.0
FrameMaker 7.0
Mit FrameMaker 7.0 werden die beiden bislang getrennt erhältlichen Produkte FrameMaker und FrameMaker+SGML unter einem Dach vereint. In einer strukturierten Umgebung entwickeln Anwender gültige XML-Dateien, um so den Anforderungen von Publishing-Projekten gerecht zu werden, die auf Informationen aus einer zentralen Quelle beruhen. Darüber hinaus steht eine Bedienoberfläche zur Verfügung, mit der sich XML-Dateien für die Textverarbeitung besonders einfach erstellen lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

FrameMaker 7.0 beherrscht durch die erweiterten XML-Funktionen die Veröffentlichung von Inhalten auf verschiedenen Plattformen durch eine zentrale Quelldatei mit Hilfe von passenden Vorlagen. So lassen sich erstellte Dokumente etwa sowohl im Internet als auch auf einem kleinen PDA-Bildschirm anzeigen und gleichfalls zu Papier bringen. Die Bearbeitung der XML-Inhalte geschieht in einem WYSIWYG-Modus, wobei eine Gültigkeitsüberprüfung in Echtzeit erfolgt.

Für XML-Einsteiger stehen Vorlagen zur Verfügung, die auf standardisierten xDocBook und xHTML DTDs (Document Type Descriptions) beruhen und die einfache Verknüpfung zwischen XML-Elementen und Tabellen, Grafiken, Fußnoten, Querverweisen oder Indices erlauben. Die im Lieferumfang enthaltene WebWorks Publisher Standard Edition 7.0 von Quadralay bietet zudem Funktionen für die Publikation via HTML, für den Palm Reader und andere PDA-Formate.

FrameMaker 7.0 unterstützt skalierbare Vektorgrafiken (SVG), WebDAV (Web Distributed Authoring and Versioning) und Adobes Extensible Metadata Platform (XMP). Dabei stellt XMP ein übergreifendes Rahmenwerk für den Austausch von Metadaten zwischen verschiedenen Adobe-Applikationen bereit. Ferner lassen sich "tagged" PDFs ausgeben, die auch auf PDAs dargestellt werden können und zudem von vielen Vorleseprogrammen verarbeitet werden, so dass Anwender mit Sehbehinderung diese nutzen können.

Als Weiteres kündigte Adobe den FrameMaker Server in der Version 7.0 an, womit Unternehmen Zugriff auf bestehende Informationen erhalten, die verteilt in Datenbanken, Dokumenten-Management-Systemen und XML-Beständen lagern. Natürlich lassen sich diese Daten in FrameMaker 7.0 weiterverarbeiten.

FrameMaker 7.0 für Windows und MacOS soll noch im zweiten Quartal in Deutschland zum Preis von 1.600,- Euro auf den Markt kommen. Unter MacOS X läuft auch die aktuelle Version von Framemaker nur im Classic-Mode. In den USA kostet die Vollversion 799,- US-Dollar ohne Mehrwertsteuer. Ein Upgrade bietet Adobe für die ersten drei Monate für 290,- Euro an, danach steigt der Upgrade-Preis auf 470,- Euro. Für den FrameMaker Server 7.0 fallen Kosten in Höhe von 11.600,- Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loongson 3A5000
Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /