• IT-Karriere:
  • Services:

Cray bringt 224-Gigabyte-Cache für Supercomputer

80 GByte Daten pro Sekunde für datenaufwendige Anwendungen

Cray hat eine Speichererweiterung für seine Cray-SV1e- und Cray-SV1ex-Supercomputer angekündigt, die sowohl Cache als auch Schnittstelle zu herkömmlichen Festplatten-Speichersystemen darstellt. Die Solid State Disk (SSD), ein mechanikfreier Festspeicher, fasst 224 GByte Daten und bietet eine Speicherbandbreite von beachtlichen 80 GByte pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sei man mindestens 800-mal schneller als die 10 bis 100 MByte Daten pro Sekunde verarbeitenden Festplattenserver, die man zudem noch an den SSD anschließen könne. Zur Veranschaulichung der in der Forschung eingesetzten Technik nennt Cray, dass 27 Kopien des menschlichen Genoms in ein SSD passen, während der Datendurchsatz die Verarbeitung von 100 menschlichen Genomen pro Sekunde erlaube. Die Cray-SV1-Supercomputer-Serie besitzt bereits 32 GByte große Hauptspeicher, insgesamt ergibt sich damit ein Viertel Terabyte sehr schneller Speicher.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Deloitte, Hamburg

"Mit dem neuen SSD-System können Supercomputer der Cray SV1 Serie extrem große, datenintensive Probleme mit bisher unerreichter Geschwindigkeit, Nutzen und Kosteneffektivität handhaben", so Jerry Loe, Cray Vice President of Worldwide Sales and Service. Die Einsatzgebiete liegen dabei hauptsächlich in den Bereichen Bioinformatik, Automobil und Raumfahrt.

Laut Jef Dawson, Cray-Manager für Bioinformatik-Entwicklung und -Marketing, würde die breit eingesetzte Automobil-Anwendung MSC/Nastran mit SSD deutlich 2,5-mal schneller laufen. Ähnliches gelte für Anwendungen, deren Daten die Kapazitäten des Prozessorkerns sprengen würden. "Man kann das SSD als die weltgrößten Cache-Speicher oder den weltgrößten I/O-Buffer beschreiben. Egal wie, es bietet der Welt eine neue Möglichkeit", so Dawson.

Angaben zum Preis der Solid State Disk mit den beachtlichen Daten machte Cray nicht. Vermutlich, weil der Preis ebenso beachtlich - aber berechtigt - sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

CK (Golem.de) 08. Apr 2002

Korrekt, der Fehler in der zweiten Überschrift ist mir durch die Lappen gegangen...

biberl 08. Apr 2002

Also Ihr solltet euch auf 80MB/s oder 80GB/s einigen. Immerhin liegt ja der Faktor 1000...

Lukas 08. Apr 2002

Sehe keine Angaben zum Preis und keine technischen Details. Die Groesse ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /