Online-Überweisungen als Zahlungsalternative für den Handel

Pago bietet Händlern Online-Überweisungen bei über 1.900 Banken und Brokern an

Online-Händler sollen ihren Kunden nun auch Online-Überweisungen als sichere Zahlungsalternative anbieten können, das verspricht die Pago eTransaction Services GmbH, die dazu eine Kooperation mit der Stackbox GmbH, einem Joint Venture von Deutsche Bank und Accenture, eingegangen ist. Händlern bietet Pago damit die komplette Abwicklung von sieben verschiedenen Zahlarten aus einer Hand an.

Artikel veröffentlicht am ,

Online-Banking-Kunden können so einfach, schnell und sicher im Internet bezahlen - und das bei über 1.900 Banken und Brokern in Deutschland, verspricht Pago. "Uns ist bisher nur ein Unternehmen der Touristik-Branche bekannt, das Zahlung per Online-Überweisung anbietet - jedoch ausschließlich für Kunden einer einzigen Bank. Pago ermöglicht nun allen Händlern, Online-Überweisung anzubieten und geht auch gleich den nächsten Schritt: Erweitert ein Händler seine Zahlarten mit Stackbox, können Kunden nahezu aller Banken per Online-Überweisung bei ihm bezahlen", sagt Rüdiger Trautmann, CEO bei Pago.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Die Anbindung erfolgt direkt an die Händler-Systeme, mit einem erfahrungsgemäß sehr geringen Implementierungsaufwand, so Pago. Die Zahlungsabwicklung selbst sei denkbar einfach, wobei sämtliche transferierten Daten durch eine SSL-Verschlüsselung gesichert sind, wie beim Online-Banking von Privatkunden üblich: Nachdem der Online-Kunde als Zahlungsmethode Online-Überweisung ausgewählt hat, startet auf seinem PC der Stackbox Web-Client, der einen mit den Bestelldaten vorausgefüllten Überweisungsträger anzeigt.

Es sei dabei keine vorherige Softwareinstallation oder Anmeldung erforderlich. Nach Eingabe der Kontoverbindung und der Kontozugangsdaten - bei den meisten Banken sind dies PIN und TAN - kommuniziert der Stackbox Web-Client direkt mit der Bank des Kunden. Es folgt die automatische Anmeldung mit den Zugangsdaten des Kunden und die Überweisung auf der Website der Bank. Nach erfolgtem Eingang des Überweisungsauftrags bei der Bank des Kunden erhält der Online-Händler sofort eine Einreichungsbestätigung der Überweisung.

Die Stackbox-Lösung besteht aus einem Web-Client in Form eines Java Applets und einem Web-Server. Der Web-Client kommuniziert mit dem Web-Server, auf dem die bankenspezifischen Informationen wie beispielsweise URL, Aufruf und Struktur des Online-Bankings von derzeit über 1.900 Banken und Brokern abgelegt sind. Die Autorisierungsdaten wie PIN oder TAN werden dabei direkt und ausschließlich vom PC des Kunden zur Bank übertragen.

Durch die Erweiterung um Online-Überweisung bietet Pago sowohl Online-Händlern als auch dem traditionellen Handel aus einer Hand die komplette Abwicklung von sieben verschiedenen Zahlarten an. Im Einzelnen sind dies neben Online-Überweisungen auch Kreditkarte, Lastschrift, Paybox, Vorkasse, Rechnung und Nachnahme. Sie sind Bestandteil eines integrierten Ansatzes, der über die reine Zahlungsabwicklung hinaus auch die Bereiche Rechnungsstellung, Adressprüfung, Risikobewertung (Scoring), personenbezogene Bonitätsprüfung, Debitorenbuchhaltung einschließlich Mahnwesen sowie eine Forderungs-Ausfallversicherung umfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EB 09. Apr 2002

Ich arbeite bei einer Bank im Electronic-Banking Bereich und ich kann euch sagen, das PIN...

Klaus 09. Apr 2002

Bei Page gehen die Uhren eben anders! Der Aprilscherz kommt hier auch etwas später.

Payman 09. Apr 2002

wer glaubt, dass so ein System auch nur den geringsten Erfolg haben kann, ist doch...

boerzel 09. Apr 2002

Also ich kennen die Pago von einer früheren Zusammenarbeit im Inkasso eines Internet...

Schelm 09. Apr 2002

Wie, ich soll meine PIN aus der Hand geben. Damit kann dann ja Pago all meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /