Palm tauscht Dockingstationen der m500er-Serie aus

Palm-m500er-Cradles nicht ausreichend gegen elektrostatische Aufladung geschützt

Palm bietet jetzt auch in Deutschland an, dass fehlerhafte Dockingstationen für die m500er-Serie kostenlos ausgetauscht werden. Durch einen fehlerhaften Puffer können die Cradles durch elektrostatische Entladungen unbrauchbar werden, weshalb sich Palm entschlossen hat, betroffene Cradles gegen verbesserte Versionen auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine elektrostatische Aufladung des eigenen Körpers kann die Synchronisierungssoftware versagen, wenn der PDA in die Dockingstation gesetzt wird. Erst nach dem Zurücksetzen der Synchronisierungssoftware durch Palm lässt sich ein Datenaustausch wieder vornehmen. Normalerweise sollte das Cradle keine Probleme bekommen, wenn der eigene Körper mit statischer Elektrizität aufgeladen ist, was gelegentlich vorkommt. Tritt dieser Fall dennoch auf, kann eine verbesserte Dockingstation kostenlos bei Palm bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Die neu entwickelten Dockingstationen mit der Kennung "E" und "H" besitzen bereits verbesserte Puffer, um nicht auf statische Elektrizität zu reagieren. Wer also in der Seriennummer auf der Unterseite seiner Cradle diesen Buchstaben findet, besitzt schon eine neue Version. Ist dies nicht der Fall, muss die Seriennummer auf der Rückseite des Palm m500 oder m505 überprüft werden. Befindet sich an der 8. Stelle von links eine "1", besitzt man eine Dockingstation mit dem beschriebenen Defekt.

In diesem Fall kann über ein Web-Formular eine verbesserte Dockingstation bestellt werden. Für Unternehmen steht ein spezielles Formular bereit, um gleich mehr als drei defekte Dockingstationen auszutauschen. Palm verspricht, dass die neue Dockingstation innerhalb von etwa 14 Tagen ausgeliefert wird. Das alte, fehlerhafte Cradle muss dazu nicht eingeschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /