Neue Internet-Anwendung für private Arbeitsvermittler

Online-Recruiting mit e-apply

Seit dem 1. April 2002 ist es soweit: Bezieher von Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhalten Gutscheine, die sie bei privaten Arbeitsvermittlern im Fall einer erfolgreichen Vermittlung einlösen können. Diese und andere Neuregelungen, die der Bundestag mit der Verabschiedung des Job-Aktiv-Gesetzes beschlossen hat, eröffnen auf dem Markt für private Vermittlungsleistungen neue Chancen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem online-gestützten Tool namens e-apply stellt die Stuttgarter Agentur media access jetzt eine Lösung vor, die internetgestütztes Bewerber- und Stellenmanagement auch kleinen und mittelständischen Arbeitsvermittlern ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

Private Arbeitsvermittlungen und Personaldienstleister stehen in der Zukunft vor großen Herausforderungen, denn die Bedeutung des Online-Recruiting wird in den Vermittlungsprozessen weiter zunehmen. Zum einen unterhalten schon jetzt die Mehrzahl der großen Unternehmen eigene datenbankgestützte Bewerber-Portale und zum anderen ergeben sich durch das Heranwachsen einer jungen, sehr internet-affinen Generation neue Potenziale auf Seiten der Bewerber, die professionelle Vermittlungsdienste suchen.

Mit der skalierbaren Netzwerklösung e-apply will media access den Unternehmen die Möglichkeit geben, die Vorteile des Online-Recruitings nach ihren individuellen Bedürfnissen effektiv einzusetzen. Zu den wichtigsten Features gehören im Frontend neben einer allgemeinen Unternehmenspräsentation und der Publikation von Stellenangeboten auch umfangreiche Leistungsmerkmale für die Bewerber in Form von volldigitalisierten Bewerbungsmappen, Einstellen von Profilen, Log-In-Funktionen etc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. 500-Hz-Display, AMD: Google baut KI-Generator für Bilder
    500-Hz-Display, AMD
    Google baut KI-Generator für Bilder

    Sonst noch was? Was am 24. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Power Pages: Microsoft entwickelt Low Code und No Code weiter
    Power Pages
    Microsoft entwickelt Low Code und No Code weiter

    Build 2022 Arbeit mit wenig oder keinen Programmierkenntnissen soll bei Microsoft künftig einfacher werden. Dafür wird die Power-Plattform ausgebaut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /