• IT-Karriere:
  • Services:

ver.di: Unternehmen spionieren ihre Mitarbeiter aus

IT-Projekte kollidieren in Deutschland häufig mit dem Datenschutz

"Wir befürchten, dass Firmen mehr Überwachungssoftware einsetzen als nötig", begründet Lothar Schröder, Bereichsleiter für Technologie und Innovationspolitik bei Verdi, die aktuelle Initiative der Gewerkschaft für mehr Arbeitnehmerdatenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Interview mit der Fachzeitschrift NetworkWorld Germany sieht er die Ursache dafür zum einen in dem fehlenden Wissen über die gesetzlichen Regelungen zur Arbeitnehmerüberwachung, zum anderen existieren oft nicht einmal entsprechende Richtlinien oder Betriebsvereinbarungen in den Unternehmen. "Es gibt gerechtfertigte Überwachung, aber sie muss strengen Regeln unterliegen", schränkte der Gewerkschafter ein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. CCS 365 GmbH, München

Nur wenn ein konkreter Verdacht besteht, dass ein Mitarbeiter mit Hilfe der Kommunikationseinrichtungen seines Arbeitgebers gegen Gesetze wie etwa den Jugendschutz verstößt, muss ein Unternehmen ihn überwachen dürfen. Man könne die Installation der Kontroll-Tools nicht mit dem Präventionsgedanken rechtfertigen: "Man darf nicht jeden einfach verdächtigen, weil er eine Straftat begehen kann."

Schröders Befürchtung: "Überwachung lässt sich dazu instrumentalisieren, ungeliebte Mitarbeiter loszuwerden". Besonders in wirtschaftlich schwierigen Situationen müsse man einen Mitarbeiter nur lange genug beobachten, bis man einen Fehler findet, der Maßnahmen gegen ihn rechtfertige. Seiner Meinung nach hilft gegen den gefürchteten Geheimnisverrat auch kein Überwachungs-Tool: "Wer Firmengeheimnisse verraten will, findet auch jenseits von E-Mail und elektronischem Datenverkehr einen Weg dafür".

Auch das Argument der Anbieter von Überwachungssoftware, die Kosten für private E-Mail- und Internet-Nutzung seien zu hoch und könnten mit Kontrolle gedrückt werden, widerlegt Schröder im Interview mit NetworkWorld Germany: Sie lägen heute unter 1,50 Euro im Monat pro Arbeitnehmer. Man solle lieber prüfen, "wie viel ein Unternehmen einspart, wenn seine Mitarbeiter ein paar Einkäufe im Web erledigen oder sich einfach durchs Surfen entspannen", schlägt der Gewerkschafter vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Moep 30. Jul 2002

Leider ist die überwachung nötig, da es immer wieder Schweine und Säue gibt, die sonst...

lovapeace 08. Apr 2002

also meine Erfahrungen aus dem Admin-Leben haben schon häufig gezeigt, daß Unternehmer...

R.Rouschal 08. Apr 2002

Sehr geehrter Herr Rooch, ich denke Ihre Interpretationen entgleiten dem Fokus des...

MARO 08. Apr 2002

Hallo Herr Lothar Schröder, die Missbrauchsfälle, die mir bekannt wurden, in denen...

sybille 08. Apr 2002

Stimmt. go1984 ist zum Beispiel so eine Software die das in Perfektion macht. http://www...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /