IBM liefert neuen Übersetzungsserver für Webseiten

WebSphere Translation Server Version 2.0 mit mehr Sprachen

IBM hat die Verfügbarkeit des WebSphere Voice Translation Servers 2.0 angekündigt. Die neue Version soll jetzt auch die Übersetzung von Texten von Chinesisch in Englisch und von Japanisch in Englisch ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 2 kann nun auch Übersetzungen zwischen Englisch und brasilianischem Portugisisch erledigen. Damit kann der WebSphere Translation Server nun zwischen 16 Sprachpaaren übersetzen. Gedacht ist der IBM WebSphere Translation Server für Webseiten, E-Mails und Internetchats, die er in Echtzeit übersetzen soll. Das Produkt zielt auf Intranets, internationale Portale und ähnliche Internetservices ab, die so ein internationales Publikum gewinnen können, auch wenn diese nicht der im Internet vorherrschenden englischen Sprache mächtig sind. Auch multinationale Unternehmen und ihre Mitarbeiter sieht IBM als Zielgruppe.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

WebSphere Translation Server 2.0 erlaubt die On-the-fly-Übersetzung statischer und dynamisch erzeugter Webseiten sowie eine Übersetzung über ein Servlet oder JSP. Die neue Version erlaubt nun ein besseres Wörterbuchmanagement sowie offene APIs für die Integration des Tools in eigene Applikationen und die Einbindung eigener Sprachenpaare.

Die Software läuft nun unter Windows NT, AIX, Solaris und Linux und unterstützt die Webserver IHS, Apache, IIS, iPlanet und soll je nach Prozessor bis zu 500 Wörter pro Sekunde übersetzen können. Die Software kostet pro Sprachenpaar allerdings gesalzene 15.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mos 06. Apr 2002

warum machen die jungs da keinen kostenpflichtigen Web Service mit ner schicken SOAP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /