Acer mit neuem Server Portfolio

Vom Workgroup- bis zum höchstverfügbaren Enterprise-Server

Acer hat sein Produktportfolio im Segment Server durch neue Produkte erweitert. Insbesondere mit dem nur eine Höheneinheit großen ultrakompakten Altos R500 will man punkten. Außerdem bietet Acer für kleinere Unternehmen und Workgroups den Altos 350 an. Für die Bedürfnisse kleinerer und mittlerer Unternehmen stehen der Altos G500, der Altos G610 und der bereits am Markt befindliche Altos 1200 zur Verfügung. Für High-End-Anwendungen empfielt sich der Enterprise Server Altos 22000.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Acer Altos R500 ist für 19-Zoll-Schränke optimiert, so dass 42 Geräte in einen einzigen Schrank passen, was eine Rechenleistung von 84 Prozessoren auf etwas mehr als einem halben Quadratmeter Stellfläche bedeutet. Der Altos R500 kann mit maximal zwei Pentium-III-Prozessoren mit 1,26 GHz und maximal 4 GB SDRAM ausgestattet werden. Er verfügt des Weiteren über maximal drei 73-GB-HotSwap-Festplatten (Gesamtkapazität von 219 GB) und zwei freie 64-bit PCI Slots. Zudem bietet das Gerät vier Fast-Ethernet-Anschlüsse. Außerdem verfügt der Altos R500 standardmäßig über einen integrierten 2-Kanal-Ultra-160-SCSI-Controller sowie einen RAID Controller für RAID 0, 1 und 5. Der Altos R500 steht ab sofort für 4.495,- Euro zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Als Einstiegsklasse bietet Acer den bewährten Server Altos 350 als All-in-One-Lösung für kleinere Unternehmen und Workgroups mit bis zu 30 Mitarbeitern an. Er kann mit Pentium-III-Prozessor mit 1 GHz, maximal 1,5 GB SDRAM und maximal vier 36-GB-Festplatten (Gesamtkapazität 144 GB) ausgerüstet werden. Die Einstiegsversion kostet 1.899,- Euro.

Kleineren und mittleren Unternehmen bietet Acer als Einsteigermodell den Altos G500 mit maximal zwei Pentium-III-Prozessoren mit 1,26 GHz, maximal 4 GB DDRAM, maximal fünf 73-GB-Festplatten (Gesamtkapazität 365 GB), fünf PCI Slots und integrierter Netzwerkkarte zu einem Preis von 2.749,- Euro an. Der Altos G610 kann maximal mit zwei Pentium-III-Prozessoren mit 1,26 GHz sowie 4 GB SDRAM ausgerüstet werden und verfügt über ein HotSwap Cage, das maximal fünf 73-GB-HotSwap-Festplatten (Gesamtkapazität 365 GB) aufnehmen kann. Zudem ist das Gerät mit zwei HotPlug-Netzteilen ausgerüstet, die im laufenden Betrieb getauscht werden können. Der Server kostet ab 3.769,- Euro.

Als High-End-Anwendungs- und Datenbankserver soll der Altos 22000 mittleren und größeren Unternehmen entsprechende Performance für unternehmenskritische und rechenintensive Anwendungen, z. B. für große Datenbanken, Mail-Server- und Client-Server-Applikationen bieten. Der Altos 22000 ist mit 16 GB Arbeitsspeicher, maximal acht 73-GB-HotSwap-Festplatten (Gesamtkapazität 584 GB), HotPlug PCI Slots und bis zu drei HotPlug-Netzteilen ausgestattet und steht ab sofort für 12.799,- Euro zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /