Abo
  • IT-Karriere:

LOOP: Einheitlicher Preis für Anrufe in deutsche Handynetze

Nach erster Minute wird sekundengenau abgerechnet

Ab dem 16. April 2002 steht allen LOOP-Kunden von O2 Germany (VIAG Interkom) eine weitere Prepaid-Tarifoption zur Verfügung. Bei der so genannten LOOP Mobile Option gibt es einen einheitlichen Tarif in alle deutschen Mobilfunknetze. So sind 39 Cent pro Minute in der Hauptzeit und 29 Cent pro Minute in der Nebenzeit zu zahlen. Der bisher gültige Prepaid-Tarif heißt dann LOOP Classic Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig können Prepaid-Kunden von O2 Germany ihre individuelle Tarifoption entsprechend den eigenen Bedürfnissen selbst wählen - per Tastendruck unter der kostenlosen Telefonnummer 56673. Die Bestätigung kommt per SMS. Der erste Optionswechsel ist kostenlos, für jeden weiteren bucht O2 Germany pauschal 5 Euro vom Prepaid-Konto ab.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente

Die Taktung für die LOOP Mobile Option ist 60/1, das heißt: O2 Germany rechnet die erste Minute komplett, danach sekundengenau ab. Die Hauptzeit besteht von Montag bis Freitag, 7 bis 20 Uhr. Ab 20 Uhr und am Wochenende ist die Nebenzeit. Bei der LOOP Classic Option gilt wie bisher eine 10-Sekunden-Taktung und die Hauptzeit von 8 bis 18 Uhr. Alle Neukunden telefonieren automatisch in der LOOP Classic Option und können jederzeit in die LOOP Mobile Option wechseln.

Die Prepaid-Angebote wie die LOOP HappyHour oder LOOP EasyMoney gelten sowohl bei der LOOP Classic als auch bei der LOOP Mobile Option.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

jtsn 06. Apr 2002

Ein Armutszeugnis, weiter nichts. Natürlich wäre es möglich, wenn der Wille bei den...

matthias 06. Apr 2002

Hi! Ist nicht albern sondern geht nicht anders. Ich habe auf der Cebit mit...

datablaster 05. Apr 2002

Mahlzeit! Den Gerichtsentscheid bzw. Auflage der RegTP gibt es - muss allerdings noch...

LoCal 05. Apr 2002

Hi, mal ne Frage: Gab es da mal nicht einen Gerichtsentscheid, der sagte, daß mensch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /