• IT-Karriere:
  • Services:

LOOP: Einheitlicher Preis für Anrufe in deutsche Handynetze

Nach erster Minute wird sekundengenau abgerechnet

Ab dem 16. April 2002 steht allen LOOP-Kunden von O2 Germany (VIAG Interkom) eine weitere Prepaid-Tarifoption zur Verfügung. Bei der so genannten LOOP Mobile Option gibt es einen einheitlichen Tarif in alle deutschen Mobilfunknetze. So sind 39 Cent pro Minute in der Hauptzeit und 29 Cent pro Minute in der Nebenzeit zu zahlen. Der bisher gültige Prepaid-Tarif heißt dann LOOP Classic Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig können Prepaid-Kunden von O2 Germany ihre individuelle Tarifoption entsprechend den eigenen Bedürfnissen selbst wählen - per Tastendruck unter der kostenlosen Telefonnummer 56673. Die Bestätigung kommt per SMS. Der erste Optionswechsel ist kostenlos, für jeden weiteren bucht O2 Germany pauschal 5 Euro vom Prepaid-Konto ab.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Die Taktung für die LOOP Mobile Option ist 60/1, das heißt: O2 Germany rechnet die erste Minute komplett, danach sekundengenau ab. Die Hauptzeit besteht von Montag bis Freitag, 7 bis 20 Uhr. Ab 20 Uhr und am Wochenende ist die Nebenzeit. Bei der LOOP Classic Option gilt wie bisher eine 10-Sekunden-Taktung und die Hauptzeit von 8 bis 18 Uhr. Alle Neukunden telefonieren automatisch in der LOOP Classic Option und können jederzeit in die LOOP Mobile Option wechseln.

Die Prepaid-Angebote wie die LOOP HappyHour oder LOOP EasyMoney gelten sowohl bei der LOOP Classic als auch bei der LOOP Mobile Option.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 4,32€

jtsn 06. Apr 2002

Ein Armutszeugnis, weiter nichts. Natürlich wäre es möglich, wenn der Wille bei den...

matthias 06. Apr 2002

Hi! Ist nicht albern sondern geht nicht anders. Ich habe auf der Cebit mit...

datablaster 05. Apr 2002

Mahlzeit! Den Gerichtsentscheid bzw. Auflage der RegTP gibt es - muss allerdings noch...

LoCal 05. Apr 2002

Hi, mal ne Frage: Gab es da mal nicht einen Gerichtsentscheid, der sagte, daß mensch...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /