Abo
  • IT-Karriere:

LOOP: Einheitlicher Preis für Anrufe in deutsche Handynetze

Nach erster Minute wird sekundengenau abgerechnet

Ab dem 16. April 2002 steht allen LOOP-Kunden von O2 Germany (VIAG Interkom) eine weitere Prepaid-Tarifoption zur Verfügung. Bei der so genannten LOOP Mobile Option gibt es einen einheitlichen Tarif in alle deutschen Mobilfunknetze. So sind 39 Cent pro Minute in der Hauptzeit und 29 Cent pro Minute in der Nebenzeit zu zahlen. Der bisher gültige Prepaid-Tarif heißt dann LOOP Classic Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig können Prepaid-Kunden von O2 Germany ihre individuelle Tarifoption entsprechend den eigenen Bedürfnissen selbst wählen - per Tastendruck unter der kostenlosen Telefonnummer 56673. Die Bestätigung kommt per SMS. Der erste Optionswechsel ist kostenlos, für jeden weiteren bucht O2 Germany pauschal 5 Euro vom Prepaid-Konto ab.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Die Taktung für die LOOP Mobile Option ist 60/1, das heißt: O2 Germany rechnet die erste Minute komplett, danach sekundengenau ab. Die Hauptzeit besteht von Montag bis Freitag, 7 bis 20 Uhr. Ab 20 Uhr und am Wochenende ist die Nebenzeit. Bei der LOOP Classic Option gilt wie bisher eine 10-Sekunden-Taktung und die Hauptzeit von 8 bis 18 Uhr. Alle Neukunden telefonieren automatisch in der LOOP Classic Option und können jederzeit in die LOOP Mobile Option wechseln.

Die Prepaid-Angebote wie die LOOP HappyHour oder LOOP EasyMoney gelten sowohl bei der LOOP Classic als auch bei der LOOP Mobile Option.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

jtsn 06. Apr 2002

Ein Armutszeugnis, weiter nichts. Natürlich wäre es möglich, wenn der Wille bei den...

matthias 06. Apr 2002

Hi! Ist nicht albern sondern geht nicht anders. Ich habe auf der Cebit mit...

datablaster 05. Apr 2002

Mahlzeit! Den Gerichtsentscheid bzw. Auflage der RegTP gibt es - muss allerdings noch...

LoCal 05. Apr 2002

Hi, mal ne Frage: Gab es da mal nicht einen Gerichtsentscheid, der sagte, daß mensch...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /