TV-Bericht: Gehäuft Displayschäden beim Handy 8210 von Nokia

Nokia löst Garantieansprüche häufig nicht ein

Wie das TV-Magazin Plusminus der ARD berichtete, weisen zahlreiche Nokia-Handys des Typs 8210 Defekte in den Displays auf, die noch während oder nach der Garantiezeit auftreten. Nokia selbst scheint sich mit Händen und Füßen dagegen zu wehren, die Garantieansprüche einzulösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Team von Plusminus beauftragte einen unabhängigen Sachverständigen, der 10 neue Nokia-Modelle 8210 einkaufte und diese untersuchte. Das beauftragte Ingenieurbüro Weis zieht ein ernüchterndes Fazit: "Von den 10 Geräten, die Sie geliefert haben, waren 4 in Ordnung, 2 wiesen einen Displayschaden auf, 3 hatten einen Ausfall nach mehrmaligem Gebrauch und 1 war sofort defekt. Aus meiner Sicht dürfte es sich hier um einen Konstruktionsfehler handeln und ich bin erstaunt, dass solche Fehler einer renommierten Firma wie Nokia unterlaufen." So einen Fehler habe er in seiner 25-jährigen Laufbahn bisher nicht erlebt, fügt Konrad Weis hinzu.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Grund für die Ausfälle sei eine zu dünne Oberschale des Handys. Es halte so einem normalen Gebrauch nicht stand. Nokia hätte das Gerät so nicht auf den Markt bringen dürfen, so die Einschätzung des von Plusminus beauftragten Gutachters. Zudem hätte Nokia den konstruktiven Mangel auch nach Markteinführung korrigieren können, indem das Unternehmen eine stabilere Oberschale eingesetzt hätte.

Ein großer Händler äußerte gegenüber Plusminus: "Von 10 verkauften 8210-Geräten kommen 7 vom Kunden wieder zurück auf Grund dieses Displayschadens." Diese hohe Ausfallquote bestätigte auch Torsten Bressmer, der Vertriebsleiter der Firma Pro Systec, die in Deutschland einer der größten Versicherer für Handys ist. Demnach würden 70 Prozent des Nokia 8210 wieder im Service auftauchen, wobei die meisten Fehler Schäden am Display seien.

"Die Kosten belaufen sich derzeitig auf einen fast sechsstelligen Bereich der sich zusammenstellt aus Reparatur, Versand, Porto oder eventuell sogar Totalersatz des Gerätes. Nokia an sich wurde von uns informiert, mit dem Hinweis, dass wir hier außerhalb von einem akzeptablen Bereich stehen. Leider konnten wir von Nokia weder einen Termin bekommen, noch ein Statement erhalten, um das weitere Vorgehen mit diesen Serien zu besprechen", so Bressmer.

Wie Plusminus ermittelte, repariere Nokia den Fehler meist nicht auf Kulanz. Der ungenannte Händler bestätigte dies gegenüber dem ARD-Magazin. Besonders wenn die Geräte mehrmals mit dem Displayschaden in Reparatur waren, wird häufig behauptet, der Displayschaden sei selbst verursacht oder es sei ein Wasserschaden. "Irgendeine andere Argumentation wird dann gefunden, dass das nicht mehr repariert wird", berichtet der Händler.

Dem Team von Plusminus lag ein Schreiben vor, was dieses Verhalten bestätigt. Darin weist die Konzern-Spitze seine Servicecenter an, die Garantie schon bei den kleinsten Spuren von Feuchtigkeit abzulehnen. Dabei ist das 8210 gar nicht ausreichend gegen Kondensfeuchtigkeit verkapselt, so der von der ARD beauftragte Gutachter.

Auf Nachfrage von Plusminus hat Nokia eingeräumt, in bestimmten Chargen mangelhafte Bauteile verwendet zu haben. Allerdings streitet Nokia einen generellen Konstruktionsfehler des Modells 8210 ab, erklärt aber erstmals "Nokia sei an einer einvernehmlichen Lösung auffälliger Schadensfälle interessiert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Viviana 05. Dez 2004

Gibt es (aktuelle, 2004!)ähnliche Fälle bei Sony Ericsson? Uns ist der Display kaputt...

versagt 23. Apr 2002

http://www.mdr.de/fakt/index_beitrag_8053.html

Stefan 23. Apr 2002

Mein Handy kam zurück. Angeblicher wasserschaden.

phil 18. Apr 2002

weiss gar nich' was ihr alle habt ... mein damals noch teuer erkauftes 8210 funktioniert...

Hardy 08. Apr 2002

Ich habe schon mit ziemlich vielen dieser geräte geschäftlich und auch privat zu tun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /