Gute IT-Standorte: Ruhrgebiet schneidet überraschend gut ab

New York als Klassensieger gekürt

In einem internationalen Vergleich mit Metropolen wie New York, Tokio und Madrid schneidet das Ruhrgebiet als IT-Standort überraschend gut ab. Das hat eine Studie ergeben, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von der Arbeitsgruppe für Internetökonomie und elektronische Märkte im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Wuppertal durchgeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichwohl bestehen nach Ansicht des Projektleiters Dr. Frank-H. Witt erhebliche Mängel bei der Aktivierung für den Aufbruch in die Informationsgesellschaft sowie im Standortmarketing. Der Wirtschaftsstandort New York zeigt in fünf der zehn wichtigsten Erfolgsfaktoren für die untersuchten Regionen im globalen Wettbewerb, Tokio in drei und das Ruhrgebiet in zwei Fällen die jeweilige Best Practice bei den Rahmenbedingungen für Gründung und Expansion von Unternehmen der New Economy. Der dritte Rang in der Gesamtplatzierung ist auch Folge relativ ausgeprägter Leistungslücken gegenüber dem jeweils besten und einer nur hauchdünnen Überlegenheit in den beiden ersten Rängen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

New York schneidet mit großem Abstand bei vier von fünf der wichtigsten Benchmarks als Klassensieger ab. New York ist in acht und Tokio in fünf von zehn Fällen besser positioniert als das Ruhrgebiet. Das Ruhrgebiet ist nur bei zwei von zehn Benchmarks, nämlich technischer Infrastruktur und Support Service, und auch dort nur sehr knapp, Klassenbester vor New York und Tokio. Dabei steht der Support Service in der Relevanz aller Benchmarks am neunten von zehn Rängen.

Im Vergleich etwa zu Madrid weist das Ruhrgebiet mit Ausnahme des Standortmarketings in allen anderen Benchmarks die günstigeren Rahmenbedingungen auf. Die Dynamik der Entwicklung der New Economy in Spaniens Hauptstadtregion ist trotz des bislang kaum vorhandenen öffentlichen Bewusstseins einer umfassenden Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft dennoch groß, wird aber im Moment noch getragen von den großen Unternehmen, darunter dem zweitgrößten Telekommunikationsunternehmen Europas, Telefonica SA., und den ebenfalls in Madrid stark vertretenen Multis wie Siemens, Phillips u.a. Der Umbruch im Bildungssystem Spaniens sorgt außerdem dafür, dass die Quoten der für die Entwicklung der New Economy relevanten Hochschulabgänger jetzt schon höher sind als in Deutschland allgemein und auch als im Ruhrgebiet. Die Voraussetzungen dafür, dass Madrid ein Sprung nach vorn gelingt, sind deshalb nicht schlecht.

Den größten Aufholbedarf gegenüber New York, Tokio und Madrid hat das Ruhrgebiet beim Standortmarketing. Das führen die Wirtschaftsforscher um Dr. Witt einerseits auf die besonders ungünstige Ausgangslage für eine Vermarktung des Ruhrgebiets als Hightech- und Dienstleistungsstandort zurück und stellen einen geringen Bekanntheitsgrad im Ausland und wegen der anhaltenden Identifizierung mit Kohle und Stahl im Inland ein im Vergleich zu den wirklichen Standortbedingungen eher schlechtes Image fest. Andererseits kritisieren sie die in Bezug zur Entwicklung der New Economy wenig zielführenden Kampagnen wie "Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau" oder "Der Pott kocht". Dr. Witt: "Negativ wirkt sich auch aus, dass Initiativen auf vielen Ebenen - Landesregierung, Kommunalverbände, das Ruhrgebiet insgesamt, einzelne Städte - unkoordiniert wirken und eher miteinander konkurrieren als an einem Strang ziehen."

Es mangele an öffentlicher Präsenz von Vorzeigeunternehmern, an symbolischen Großprojekten und Pionieranwendungen sowie an der Aktivierung von Bevölkerung und Institutionen in Bezug auf den Gesamtkomplex Informationsgesellschaft und Ruhrgebiet. New Economy im Ruhrgebiet könne nicht aus sich selbst heraus und auf breiter Front entwickelt werden: Das Ruhrgebiet besitze nicht die Standortvorteile der durch ihren Charakter als internationale Handels- und Finanzmetropolen geltenden Vergleichsregionen, die Entwicklungsmöglichkeiten für nahezu jede Branche der New Economy böten, sondern müsse sich in Schwerpunkten auf vorhandene Kernkompetenzen stützen.

Die Studie empfiehlt, die Vorteile des Ruhrgebiets als nationaler Ballungsraum in Bezug auf die Bildung von Kompetenzclustern für Anwendungslösungen (Software, E-Service), E-Commerce, Mobile Commerce (mit besonderer Bedeutung, da Europa in der Technologieverfügbarkeit vor den USA liegt) und E-Logistics beschleunigt auszunutzen, um frühzeitig Entwicklungskerne mit einer im internationalen Wettbewerb relevanten kritischen Masse zu schaffen. Gleichzeitig müssten Potenziale in der Bevölkerung und im Bildungssystem durch beispielgebende Initiativen erschlossen und ausgebaut werden (E-Government, virtuelle Bildungsangebote, Verkehrsinformatik).

Die Untersuchung "New Economy - Erfolgsfaktoren für Regionen im globalen Wettbewerb" wurde jetzt von der Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /