VIA mit neuem Mainboard für ultrakompakte PCs

"VIA EPIA Mini-ITX Mainboard" wird mit VIA-Prozessor ausgeliefert

Die VIA Platform Solutions Division (VPSD) des taiwanesischen Herstellers VIA Technologies hat mit der Auslieferung eines ultrakompakten Mini-ITX-Mainboards für lüfterlose PCs auf Basis von VIAs Eden-Plattform begonnen. Das 17 x 17 cm große "VIA EPIA Mini-ITX Mainboard" wird mit aufgelötetem C3- oder Eden-ESP-Prozessor ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

VIA EPIA Mini-ITX Mainboard
VIA EPIA Mini-ITX Mainboard
Für lüfterlose Systeme mit niedrigem Energiebedarf und niedrigen Leistungsanforderungen liefert VIA das Mainboard mit ESP5000-Prozessor (466 MHz, 133 MHz FSB, 128 KByte Level-1- und 64-KByte-Level-2-Cache, 1,2 Volt Betriebsspannung). Sollen Multimedia-Anwendungen genutzt werden, empfiehlt VIA die Mainboard-Variante mit C3-800-MHz-Prozessor (Ezra-Kern), allerdings ist damit ein lüfterloser Betrieb wohl nur mit größeren passiven Kühlkörpern möglich.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Das EPIA Mini-ITX Mainboard basiert auf einem VIA-Apollo-PLE133-Chipsatz (VT8601A Northbridge, VT8231 Southbrige), bietet einen Onboard-Grafikchip, AC'97 Audiochip, Ethernet, VGA- und TV-Ausgang. Der Mini-ITX Form Faktor ist mit Micro-ATX- und Flex-ATX-Gehäusen kompatibel, benötigt jedoch im Vergleich mit Flex-ATX 30 Prozent Platz. Eingesetzt werden kann das VIA EPIA Mini-ITX Mainboard mit Windows- und Linux-Betriebssystemen.

"Seit VIA das Mini ITX Referenz Design im November 2001 vorgestellt hat, ist die Resonanz überwältigend", so Richard Brown, Director of International Marketing bei VIA Technologies. "Im Gegensatz zu vorherigen ultrakompakten Plattformen basiert das EPIA Mainboard auf industriellen x86-Standardkomponenten. Dadurch ergeben sich völlig neue und kosteneffiziente Möglichkeiten für Systemintegratoren und OEMs." Bereits auf der CeBIT 2002 betonte VIA, dass man mit den eigenen Lösungen die x86-Plattform noch interessanter für Bereiche abseits des PC machen wolle.

Das EPIA Mini-ITX Mainboard soll ab sofort weltweit über VPSD-Fachhändler bezogen werden können. Das VIA EPIA Mini-ITX mit dem "VIA Eden ESP5000"-Prozessor kostet laut VIA 99,- US-Dollar, das mit dem VIA-C3-800-MHz-Prozessor der E-Serie ist mit 109,- US-Dollar etwas teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Georg 23. Feb 2003

hallo das gehäuse gibts beim NRE.at ob es den NRE in deutschland gibt :keine ahnung...

Olix 21. Nov 2002

Links zum Thema ITX: www.obelode.de (Lösungen) www.hrt.de (Hardware) Olix

Tommy 30. Okt 2002

HI Ja die Borads machen auch so norm. keine Probleme. Jedoch muß man bei der Auswahl des...

gerd 11. Aug 2002

Interessantes Gehäuse! Bei welchem Reseller/Distributor von casetronic hast du bestellt...

Shorty 05. Aug 2002

ja also ich kann www.casetronic.com empfehlen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /